Schwingen
Die Baselbieter können vor Heimpublikum in Allschwil überraschen

Dank starker Leistungen gewinnen die Einheimischen am Nordwestschweizerischen nicht weniger als acht Mal Eichenlaub. Bester Regionaler war Andreas Henzer aus Schönenbuch als Vierter, gefolgt von Michael Gschwind und Cédric Huber.

Willi Wenger
Merken
Drucken
Teilen
Der Allschwiler Marc Stoffel, hier bei seinem abschliessenden Sieg gegen Kornel Arnold, sicherte sich vor dem Heimpublikum einen Kranz. WR

Der Allschwiler Marc Stoffel, hier bei seinem abschliessenden Sieg gegen Kornel Arnold, sicherte sich vor dem Heimpublikum einen Kranz. WR

Die Baselbieter Schwinger waren am Sonntag die Überraschung des Tages. Sie holten acht Kränze und waren in diesem Sinne «die Helden vor Ort». Im vierten Rang klassierte sich das Trio Andreas Henzer, Michael Gschwind und Cédric Huber mit guten 57 Punkten. Als Sechste rundete das Quintett Remo Kocher, Patrick Waldner, Marc Stoffel, Christophe Löw und Christian Brand die Topleistung ab.

Ausgangslage auch nach fünf Gängen noch offen

Die Ausgangslage war nicht nur am Morgen zu Beginn spannend, sondern im Speziellen nach den fünften Gängen, wo nicht weniger als ein Dutzend Baselbieter noch Chancen auf das begehrte Eichenlaub hatten. Als Dritter präsentierte sich Christian Brand mit 48 Punkten. Als Fünfter mit 47.25 Zählern lag Michael Gschwind in Lauerstellung; Sechste mit einem Punkt Rückstand auf Brand waren unter anderem Andreas und Michael Henzer, Cédric Huber sowie Roger Erb.

Am Montag wird Selektion bekanntgegeben

Dass letztlich acht Athleten vor die Ehrendamen treten durften, war erfreulich und das kommt dem Ziel des Kantonalvorstandes, neun Athleten ans «Eidgenössische» mitnehmen zu können, ein gutes Stück näher. Heute Montag Nachmittag wird man diesbezüglich mehr wissen, wenn der Teilverband seine Selektion für Burgdorf bekannt gibt.

Andy Henzer stärkster Baselbieter

«Ich habe mein Ziel erreicht», freute sich der bestklassierte Andreas Henzer (4c), der auf der anderen Seite eine verletzte Schulter präsentierte. «Ich hoffe, dass das bis zum Eidgenössischen wieder ausheilt», gab sich der Schönenbucher optimistisch. Als 4f-Klassierter kommentierte Michael Gschwind das Fest so, dass der Kranz sein Ziel gewesen sei. «Ich bin jetzt hoch motiviert für das Eidgenössische.» Gschwind sagte gleichzeitig, dass für ihn die Einteilung gestern eine gute Arbeit gemacht habe.

Huber überzeugt gegen Thürig

Auch Cédric Huber freut sich auf den Saisonhöhepunkt. «Es war heute ein perfektes Fest und das nach einem harzigen Beginn und einem super Nachmittag». Im Speziellen sein Plattwurf mit Kurzzug in der sechsten Partie gegen den Aargauer Eidgenossen Guido Thürig war eine herausragende Leistung.

Eichenlaub dank mentaler Stärke

Der letzte Kranzrang mit 56.50 Punkten war eine reine Angelegenheit des Baselbieter Kantonalverbands. Vier der Eichenlaubträger buchten auch dank mentaler Stärke die notwendigen Siege. Christian Brand verlor zwar seine letzte Partie gegen den Berner Gast Marcel Mathys, kam aber dennoch zum Erfolg, weil er – wie Cédric Huber – den Eidgenossen Guido Thüring im zweiten Gang nach Bodenkampf überraschend besiegte.

Thoenen mit einzigem Stadtbasler Kranz

Den einzigen Stadtbasler Kranz holte sich verdientermassen Henryc Thoenen. Der Turnerschwinger aus Binningen hatte ein happiges Programm. Er musste gegen die Eidgenossen Matthias Sempach und Bruno Gisler antreten, zwei Gegner, welche sich allerdings als zu stark erwiesen.