Gegen die junge Mannschaft der Berner Oberländer taten sich die Basler lange Zeit sehr schwer. Wimmis versuchte mit vielen Wechseln den Rhythmus mitzugehen und ging nach einem Abstauber vor Patrick Mühlheim gar in Führung (7.). Ab diesem Moment waren die Gäste die zwar leicht bessere Truppe, doch ein stark haltender Pedro Costa im Tor des Heimteams trieb die Bebbi zur Verzweiflung. Alleine Simon von Allmen hätte zwei Mal den Ausgleich erzielen müssen.

Basler Aufholjagd in den letzten zehn Minuten

Bei Wimmis führte der ex-Nationalspieler Dominic Wirth die Jungen geschickt und traf nach dem Seitenwechsel gar selbst zum 2:0 (27.). Gleichzeitig hexte der Portugiese zwischen den Pfosten und hatte auch das nötige Glück bei Pfostentreffern auf seiner Seite hatte, kündigte sich eine Niederlage für Basel an. Erst recht, als Mühlheim ein Weitschuss hinter die Linie fallen liess, dies von den Unparteiischen aber nicht bemerkt wurde. Fast im Gegenzug verkürzte von Allmen auf 1:2 (41.) und Guido Pellizzari setzte einen seiner Knaller ins hohe Eck (43.). Als Tobias Mohr kurz vor Schluss mit einem direkten Freistoss die Chance zum Sieg winkte, scheiterte der Basler Spielertrainer am Aluminium. So musste die Partie in die Overtime, wo Alberto Garcia die Kugel nach 51 Sekunden unter die Latte schlenzte.

Aufgrund seiner zahlreichen Auftritte auf europäischer Bühne hat Basel einige Spiele weniger als die Konkurrenz bestritten, liegt aber bereits auf dem vierten Tabellenplatz. Am kommenden Wochenende warten in der Euroliga die portugiesischen Stars aus Oliveirense.

RHC Wimmis - RHC Basel 2:3 n.V. (1:0, 2:2)

Herrenmatte. - 83 Zuschauer. - SR: Stampfli / Dornbierer.

Tore: 7. Jonathan Pfähler 1:0, 27. Wirth 2:0, 41. von Allmen 2:1, 43. Pellizzari 2:2, 51. Garcia 2:3.

RHC Wimis: Costa, Dubach; Jonathan Pfähler (1), Silas Brand, Jonathan Brand, Gianella, Wirth (1), Sebastian Pfähler, Kammer, Simon Brand.

RHC Basel: Mühlheim, Froese; Garcia (1), Gomez, Pellizzari (1), von Allmen (1), Kläui, Mohr, Winkler.

Bemerkungen: Keine Zeitstrafen. Wimmis ohne Cebulla und Gmür; Basel ohne Bund.