Nachdem die 15-jährige Baslerin Rebeka Masárová zu Beginn des Jahres überlegen U16-Schweizer-Meisterin geworden war und wenige Wochen später bei einem Turnier in Allschwil zwei Akteurinnen aus den nationalen Top 10 geschlagen hatte, überzeugte sie diese Woche bei einem internationalen Juniorenturnier in Casablanca.

Masárová, aktuell die Nummer 189 der Juniorenweltrangliste, startete als Nummer 14 der Setzliste ins Grad-1-Turnier in Marokko. Nach einem Freilos bekundete sie in den ersten drei Matches keine Probleme mit ihren Gegnerinnen, obwohl diese teilweise deutlich besser klassiert waren. Erst im Halbfinal wurde die Baslerin erstmals gefordert – von Tamara Zidansek, der Nummer 19 der Welt. Doch auch gegen die Slowenin verliess Masárová den Platz als Siegerin. Sie gewann mit 6:1, 3:6, 6:2. Im Endspiel verlor sie dann aber gegen Bianca Turati (ITF 43) mit 1:6, 7:5, 3:6. Dank der ersten Finalqualifikation auf dieser Stufe wird sich Rebeka Masárová in der Juniorenweltrangliste trotz der Niederlage stark verbessern und neu in der Region von Rang 110 geführt werden.