Einige der Zuschauer auf dem Buschweilerhof stellten sich vor dieser Partie des FC Black Stars gegen Tabellennachbar Solothurn die Frage, ob Peter Faé oder Benjamin Huggel auf der Trainerbank der Hausherren Platz nehmen würde. Wie schon in den letzten beiden Spielen war es auch dieses Mal Faé, der Sportchef des Basler Traditionsvereines, welcher die Mannschaft in der Funktion des Übungsleiters ad interim von der Seitenlinie aus betreute.

Huggel, der als Nachfolger für den freigestellten Samir Tabakovic vorgesehen ist, dürfte das Amt allerdings in Kürze, mit Sicherheit noch in der laufenden Saison, übernehmen. Die vorzeitige Freigabe aus dem Vertrag mit seinem jetzigen Arbeitgeber, dem FC Luzern, ist nur noch Formsache.

Die Solothurner sind denkbar schlecht in die Rückrunde gestartet, haben die ersten vier Spiele gar allesamt verloren. Erst in der fünften Runde holten sie sich gegen den abstiegsgefährdeten FC Bern den ersten Punkt. Letzte Woche zeigten sie aber mit einem 1:0-Auswärtserfolg gegen die U21 des FC Luzern, dass sie sich bisher unter ihrem Wert geschlagen haben und man sie keineswegs unterschätzen sollte.

Bessere zweite Halbzeit

Die Black Stars, die zuletzt gegen den Tabellenführer SC Kriens auswärts mit 1:0 überraschten, hätten gewarnt sein müssen. Dennoch waren es von Beginn weg die Gäste, welche das Spieldiktat übernahmen und sich die ersten Chancen erarbeiteten. Die Stadtbasler hatten in den meisten Situationen das Nachsehen. Es entsprach deshalb auch dem Spielverlauf, als Stürmer Adrian Fleury den FCS nach etwas mehr als einer halben Stunde per Elfmeter in Führung brachte.

Nur sieben Minuten später doppelte er mit einem herrlichen Weitschuss sogar nach. Das 2:0 wäre für die Schwarzsterne ein denkbar unkomfortabler Pausenrückstand gewesen. Marc Troller erzielte in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit jedoch noch den Anschlusstreffer und schmälerte dadurch die Hypothek für die geplante Aufholjagd in der zweiten Halbzeit.

In dieser taten die Black Stars nun wesentlich mehr fürs Spiel und erarbeiteten sich einige hochkarätige Ausgleichschancen. Allerdings waren die Solothurner dem 3:1 stets näher als die Basler dem 2:2. Unter dem Strich darf dieser Auswärtssieg, durch den Solothurn die Black Stars in der Tabelle überholt hat, als verdient bezeichnet werden. Trainer Aziz Sayilir gestand seiner Mannschaft sogar die beste Leistung der gesamten Rückrunde zu.

Black Stars - Solothurn 1:2 (1:2)

Buschweilerhof. - 150 ZS. - SR Morais. – Tore: 31. Fleury (Foulelfmeter) 0:1. 38. Fleury 0:2. 45. Troller 1:2.

Black Stars: Beganovic; Rodrigue (43. Muslija), Wurtzel, Micic, Infantino; Friedli, Bakovic (73. Antanasovski), Ricardo Silva, Ahmeti (53. Fonseca); Hengel, Troller.

Bemerkungen: Black Stars ohne Roberto Silva, Basha, Cardoso (alle gesperrt), Petrovic und Fazio (beide gesperrt). Verwarnungen: 30. Beganovic, 52. Friedli, 65. W. Grosjean (alle Foul). 45. Pfostenschuss Sülüngöz. 71. Pfostenschuss Fleury.