Nachdem bekannt geworden war, dass das tabellenletzte Zugerland freiwillig in die 1. Liga absteigen und damit auch die Play-outs (7. vs. 8.) entfallen würden, ging es für Basel Regio noch darum, die Saison positiv abzuschliessen. Mit einer tollen Teamleistung und etwas Glück gelang dies auch.

In der Defensive standen die Baslerinnen mehrheitlich kompakt, was in den letzten Spielen nicht immer gelang, und nutzten ihre Torchancen besser als der Gegner. Im ersten Drittel spielten die Gäste gut und vermochten das Spiel zu kontrollieren. Die Torausbeute war aber mit einem Treffer durch Luana Mistri mager. Mit einem Freistosstor konnten die Bernerinnen kurz vor der Pause auch noch ausgleichen.

Strafen verlangsamten das Spiel

Trotz verstärktem Forechecking des Heimteams konnten die Baslerinnen gleich nach Wiederanpfiff durch Noemi Mosimann erneut vorlegen. Durch viele Strafen wurde der Spielfluss im Mitteldrittel etwas gebremst. So blieb die 2:1-Führung der Gäste trotz Schwierigkeiten in der Spielauslösung bis zur 46. Minute bestehen.

Dann folgte wieder einmal in dieser Saison ein unerklärlicher Einbruch der Basler Damen. Innert lediglich 20 Sekunden kassierten sie gleich zwei Treffer und lagen ein erstes Mal in Rückstand. Doch dieses Mal vermochte das Team sich wieder zu fangen. Lia Cadisch traf in der 51. Minute zum Ausgleich.

In den letzten Minuten suchte Zäziwil ohne Torhüterin den Sieg, dank Basler Ballbesitz allerdings nur für kurz Zeit. Und dann kam es für die Gäste sogar noch besser: Zäziwil versuchte ein weiteres Mal, früh zu stören, nach einer schnellen Auslösung hatte Luana Mistri viel Platz und konnte 26 Sekunden vor Schluss den 4:3-Siegtreffer erzielen. So durften die Damen im 2016 doch noch einen Sieg feiern. Es zeigte sich einmal mehr, was mit einer konstanteren Leistung in dieser Saison möglich gewesen wäre.