Eishockey

Die EHC Basel Sharks gehen vor Heimpublikum unter

Die EHC Basel Sharks gingen im Strichkampf gegen die GCK Lions vor heimischem Publikum 1:5 unter und haben damit einen empfindlichen Rückschlag im Kampf um einen Platz im Playoff-Viertelfinale erlitten.

Mit einem Sieg gegen das ZSC-Farmteam hätten die «Haie» über den Strich klettern können. Stattdessen wurde der Rückstand auf die siebtklassierten Zürcher nun auf sieben Punkte erhöht, während der Abstand zum Tabellenachten Red Ice Martigny unverändert zwei Punkte beträgt.

Sieg gegen Thurgau ist nun Pflicht

In den letzten fünf Runden noch über den Strich zu klettern ist zwar statistisch kein Ding der Unmöglichkeit, wäre da nicht der schwierigen Spielplan. Während die Basler im Heimspiel vom Dienstag gegen den HC Thurgau mit einem Pflichtsieg ein Lebenszeichen von sich geben können, bestreiten sie die letzten vier Spiele gegen Gegner in besserer Form: Lausanne, Ajoie, La Chaux-de-Fonds und Olten.

Auch die Statistik spricht nicht unbedingt für die Mannschaft von Daniel Baur. Aus fünf Spielen gab es nur sechs Punkte - ebenso viele wie Red Ice Martigny geholt hat. Um die derzeit ambitiös ankämpfenden Unterwalliser zu überholen, wird es eine klare Leistungssteigerung und Überraschungssiege benötigen.

Gegen die «Löwen» sind die «Haie» nie in Führung gelegen. Nach einem Puckverlust im ersten Unterzahlspiel staubte in der 13. Minute Mike Künzle zum ersten GCK-Treffer ab. Die Basler ihrerseits liessen zwei Powerplays ungenutzt ehe in der 17. Minute Michaël Loichat nach einem überraschenden Querpass zurück zur Mitte von Cyrille Scherwey ausglich.

Das Momentum verloren

Das Momentum konnten die Basler aber nicht ins Mitteldrittel rüber nehmen. Martin Ness kurvte durch die hüftsteife Basler Abwehr und bezwang nur zehn Sekunden nach dem Anspiel Urban Leimbacher mit einem Schuss von der Seite. In der 28. Minute kam es noch schlimmer. Nach einem schnell ausgeführten Angriff traf Yannick Hüsler für die Zürcher. Die Basler nahmen ein Time-out und wechselten Dominic Nyffeler für Leimbacher ein. Doch nur 22 Sekunden später bezwang Hüsler auch ihn und Sven Senteler erhöhte nach drei weiteren Minuten auf 5:1.

Die Partie war damit bei Spielhälfte gelaufen. Chancen gab es zu Beginn des Schlussdrittels, als Scherwey mit einem Kniecheck gegen Alexandre Tremblay seinen Gegenspieler in den roten Bereich trieb. Der Kanadier zog die Handschuhe aus und prügelte auf Scherwey ein. Die Fünf-Minuten-Strafe vermochten die Basler aber nicht zur Wende zu nutzen und auch danach blieb GCK-Torhüter Melvin Nyffeler, der jüngere Bruder des EHC-Torwarts, wie eine Wand. Eine Wende wäre nach der chaotischen und undisziplinierten Darbietung im Mitteldrittel aber auch äusserst überraschend gekommen.

Telegramm:
EHC Basel Sharks - GCK Lions 1:5 (1:1, 0:4, 0:0)
St. Jakob-Arena - 1193 Zuschauer. - SR: Rohatsch, Kretschmer/Müller. - Tore: 13. Künzle (Heitzmann, Hüsler/Ausschluss Loichat) 0:1. 17. Loichat (Scherwey, Roy) 1:1. 21. (20:10) Ness (Baltisberger/Ausschlüsse Scherwey; Büsser) 1:2. 28. (27:12 Hüsler (Signoretti, Ness) 1:3. 28. (27:34) Hüsler (Micheli, Ness) 1:4. 31. Senteler (Widmer, Faic) 1:5. - Strafen: 8-mal 2 Minuten gegen Basel, 5-mal 2 plus 5 Minuten und Spieldauer-Disziplinarstrafe (Tremblay) gegen die GCK Lions.
Basel: Leimbacher (27:12 Dominic Nyffeler); Schäublin, Wüthrich; Pienitz, Scheidegger; Sandro Gartmann, Heinis; Boss, Sataric; Loichat, Roy, Scherwey; Wittwer, Küng, Arnold; Schirjajew, Wright, Frunz; Gfeller, Theodoridis, Dario Gartmann.
GCK Lions: Melvin Nyffeler; Baltisberger, Signoretti; Hächler, Büsser; Eigenmann, Marc Zangger; Hentes, Kühni; Hüsler, Ness, Micheli; Tremblay, Ulmann, Sandro Zangger; Künzle, Heitzmann, Diem; Senteler, Faic, Widmer.
Bemerkungen: Basel ohne Weisskopf (verletzt). GCK Lions ohne Koskela (verletzt). - 27:12 Time-out Basel. - 46. Pfostenschuss Wright.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1