In der Altersklasse der Jahrgänge 1999/00 kam der Freiämter Lukas Döbeli den Erwartungen nach. Von Beginn weg dominierte er und liess keine Zweifel an seiner Absicht, den Tagessieg zu erkämpfen, aufkommen. Nach fünf makellosen Gängen bestritt er den Schlussgang gegen den Zofinger Lukas Nyffeler.

Die beiden hatten im Anschwingen erstmals zusammengegriffen. Die zweite Ausmarchung entschied Döbeli nach zwei Minuten mit Kurz zu seinen Gunsten.

In der Altersklasse 2001/02 stellte Lionel Blunier, Ueken, den ersten Gang mit dem starken unter Aarau schwingenden Kienberger Damian Kehr. Vier nachfolgende Kreuzchen brachten ihm die Schlussgangqualifikation, wieder gegen Damian Kehr. Nach acht Minuten war das Remis und damit der Sieg von Blunier perfekt.

Die Zofinger in der dritten Altersklasse

In der Altersklasse 2003/04 beherrschte der starke Zofinger Yanik Bucher von Beginn weg das Feld. Beim Anschwingen zeigte er dem Fricktaler Lorenz Jehle sein Können. Die nächsten Gänge liess er alle zu seinen Gunsten notieren.

Auch Jehle dominierte die folgenden vier Gänge. Dies führte zu einem nochmaligen Zusammengreifen im Schlussgang. Bucher entschied auch diese zweite Ausmarchung zu seinen Gunsten und holte sich den Kategoriensieg vor seinen beiden Klubkameraden David Maeder und Enea Grob.

Bei den Jüngsten der Jahrgänge 2005/06 erfüllte der ehrgeizige junge Sulzer Tobias Dünner seine Zielsetzungen. Im zweiten Gang verlor er gegen den Aarauer Samuel Gerhard überraschend.

Weil Dünner aber den Rest des Pensums zu seinen Gunsten verbuchte, wurde er zu einem zweiten Zusammengreifen gegen den zu diesem Zeitpunkt mit fünf Gängen noch führenden Gerhard aufgerufen. Diesmal siegte er, und so teilte er den Kategoriensieg mit seinem Gegenpart.

Der Kantonale Jungschwingerobmann Valentin Umbricht hätte gerne noch etwa zehn Leute mehr am Start gehabt. Er gibt sich mit dem Anlass aber zufrieden.