Andreas Wild spricht mit klarer Stimme zu seinen acht Streckenposten. Eigentlich wissen sie sowieso schon alles, sie sorgen bereits seit Jahren für die Sicherheit auf der Strecke. Nur die beiden Neuen müssen kurz informiert werden, bevor sie an ihre Posten ausschwärmen können. Das alles geschieht eine halbe Stunde vor Beginn des ersten der fünf Dienstagabendrennen 2014.

Wild ist Präsident von Swiss Cycling beider Basel, der zusammen mit dem VMC Helvetia Möhlin die Dienstagabendrennen in Möhlin organisiert, und Sicherheitschef des Anlasses. Der Auftakt in die Serie 2014 ist am Dienstag gelungen: Trotz im Vorfeld leicht unsicherer Witterung haben insgesamt 82 Fahrerinnen und Fahrer teilgenommen.

«Die Grundidee dieser Trainingsrennen ist die Nachwuchsförderung», sagt Wild. Hier könnten sie unter Rennbedingungen trainieren und dabei von ihren Trainern aus nächster Nähe beobachtet werden: «Der ehemalige Profi Hubert Schwab fährt beispielsweise mit und beobachtet das Rennverhalten seiner Schützlinge.» Zudem sei der Rundkurs zum Trainieren ideal. Die 3,4 Kilometer lange Strecke am Dorfrand von Möhlin wird mehrfach befahren.

Veranstalter rechnen mit Prominenz

Wild rechnet damit, dass wie in den Jahren zuvor im Verlauf der Dienstagabendrennen auch wieder der eine oder andere prominente Name auf der Teilnehmerliste auftauchen wird. «Katrin Leumann kommt eigentlich jedes Jahr, wenn es irgendwie passt. Auch Sabine Spitz ist immer mal wieder hier mit dabei», sagt er. Es sei vor allem für die Junioren sicherlich eine Motivation, wenn sie einmal Seite an Seite mit prominenten Radsportlern unterwegs sein können. «Da können sie sich vielleicht auch das eine oder andere abschauen», so Wild.

Unter den Teilnehmern in Möhlin ist seit einigen Jahren wenn immer möglich auch der Sulzer Reto Stäuble vom EKZ Racing Team anzutreffen. «Für mich ist das eine ideale Trainingsergänzung unter Rennbedingungen», sagt der 20-Jährige. Er schätzt, dass in Möhlin auch immer wieder prominente Fahrerinnen und Fahrer anzutreffen sind: «Das ist für mich jetzt nicht eine wichtige Motivation. Aber natürlich ist es schön, dass auch solche Sportler hier sind. Das macht schon Spass», sagt Stäuble.

Milovan Stanic gewinnt zum Auftakt

Den Sieg in der Hauptkategorie holte sich am Dienstag zum Auftakt der Dienstagabendrennen Milovan Stanic vom Giant Gellert Team aus Basel vor Stäubles Teamkollege Patric Kottmann aus Reigoldswil. Stäuble selber beendete das Rennen auf Platz 7. Er hat vor, auch an den vier noch anstehenden Dienstagabendrennen bis und mit 6. Mai teilzunehmen.

Bis dann werden auch die neuen Streckenposten «alte Hasen» sein und Andreas Wilds Information vor dem Start nur noch ganz kurz ausfallen. Er ist auf jeden Fall mit dem Auftakt 2014 zufrieden und hofft nun, dass der Teilnehmerrekord von 94 Fahrerinnen und Fahrern aus dem vergangenen Jahr heuer übertroffen werden kann.