1. Liga
Die Herren von Unihockey Basel Regio holen 3 Punkte in der Doppelrunde

Basel Regio zahlt Lehrgeld und verliert auswärts gegen die clever agierenden Reinacher mit 4:10 im Samstagsspiel der Doppelrunde. Im Heimspiel tags darauf gelang einiges besser. Die Basler siegten gegen Tabellennachbar Fribourg.

Drucken
Teilen
Die Herren von Unihockey Basel Regio in Aktion.

Die Herren von Unihockey Basel Regio in Aktion.

Zur Verfügung gestellt

Die Partie gegen Reinach wurde von der ersten Minute an mit einer hohen Intensität geführt. Die Aargauer hatten in dieser Startphase leichte Vorteile und kamen mit einem Doppelschlag zu einer 2:0-Führung. Die Gegentore wären aber für die Basler einfach vermeidbar gewesen. Zuerst profitierte das Heimteam von einem Ballverlust im Spielaufbau der Basler, wodurch ein Reinacher allein auf Torhüter Coray losziehen konnte und dem Basler Torhüter keine Abwehrchance liess. Und nur Sekunden später machte die Basler Verteidigung wiederum keine gute Figur, als bei einer Freistossvariante erneut ein Reinacher ungedeckt das 2:0 erzielen konnte.

Das Basel Regio-Team zeigte aber Charakter und konnte das Spiel noch vor Ende des ersten Drittels zu seinen Gunsten wenden. 3 Tore innert 90 Sekunden führten zu einer knappen 3:2-Pausenführung. Sehenswert war dabei der dritte Basler Treffer, den Rudin mit einer Volleyabnahme am weiten Pfosten erzielen konnte.

Zu Beginn des zweiten Drittels war es derselbe Spieler, der nach einem schönen Zuspiel von Kramer alleine auf das Reinacher Tor losziehen konnte, die Zwei-Tore Führung aber verpasste. Und als die Basler wenig später einmal mehr eine Überzahlsituation nicht zu ihren Gunsten zu nutzen vermochten, kam es wie so oft im Sport und das Team musste den Ausgleichstreffer hinnehmen. Das 3:3 hatte dann auch Bestand bis zum Ende des zweiten Drittels.

Start ins letzte Drittel missglückt

Der Start ins letzte Drittel missglückte dann aber vollends und die Reinacher konnten mit dem ersten Angriff die erneute Führung erzielen. Im weiteren Verlauf der Partie zeigte sich dann die Cleverness der erfahrenen Reinacher gegenüber der jungen Basler Equipe.

Während die Basler im Spielaufbau immer wieder in 1-gegen-1-Situationen auf die Gegner aufliefen und die wenig zwingenden Abschlüsse vom Gegner geblockt sahen, wussten die Reinacher die sich bietenden Räume zu nutzen und liessen die Basler in ihrer eigenen Zone wiederholt schlecht aussehen, was zu einer komfortablen 6:3-Führung für das Heimteam führte.

Die Basler vermochten zwar noch auf 6:4 zu verkürzen, mussten aber sogleich wieder zwei Gegentreffer hinnehmen, weshalb die Gastmannschaft dem Spiel keine erneute Wendung mehr geben konnte. auch wenn nichts unversucht blieb, und die Basler ihr Glück auch noch ohne Torwart versuchten. Dies führte jedoch nur noch zu weiteren Gegentoren und zum Endstand von 10:4 zu Gunsten der Aargauer.

Gemessen an den Spielanteilen fiel das Resultat sicher zu hoch aus. Aber letztendlich zeigt es schonungslos auf, was die Basler aus solchen Spielen in ihren Erfahrungsschatz aufnehmen müssen, um in Zukunft gegen solche Gegner bis am Ende bestehen zu können.

Besserung im zweiten Spiel

Im Heimspiel am Sonntag in Oberwil wollten es die Herren besser machen als am Tag zuvor. Was ihnen auch gelang! Tabellennachbar Fribourg konnte mit 5:3 geschlagen werden. Damit verteidigen die Basler ihren 6. Tabellenrang und verbleiben weiterhin auf dem letzten Play-off-Platz.

Die Basler waren von Beginn weg enorm bemüht, die Niederlage in Reinach wieder gut zu machen. Das Team startete entsprechend besser in die Partie als am Vortag. Das Chancenplus des Teams zeichnete sich Ende des ersten Drittels erstmals aus, als Tobias Rudin auf Pass von Dennis Kramer die Basler in Führung schoss.

Der Wille zum Sieg war auch im zweiten Abschnitt zu spüren und die Basler machten dort weiter wo sie aufgehört hatten. Nur wenige Minuten nach Wiederaufnahme des Spiels erzielte Patrick Mendelin auf Pass des Neuzuzugs aus Estland, Tanel Kasenurm, das 2:0. Diese Führung gab Sicherheit. Die Basler machten entsprechend weiter Druck und suchten den nächsten Treffer. Das Spiel verlief so, wie es sich das Heimteam wohl vorgestellt hatte. Allerdings wusste der Gastgeber, dass diese Saison schon einige Spiele aus sicherer Hand gegeben wurden. Fribourg ging im übrigen mitnichten unter, sondern blieb stets gefährlich, insbesondere bei Kontern.

Der Kampfgeist, den am Samstag vermisste

Es bedurfte schon einiger Paraden des guten Basler Schlussmanns Tim Kramer, um die Führung nicht wie öfters diese Saison wieder aus der Hand zu geben. Zur Mitte des Drittels fiel dann auch der von Basel Regio gesuchte 3. Treffer. Fribourg verkürzte kurz darauf noch auf 3:1, bevor es in die Pause ging.

Ein kurioses Eigentor der Westschweizer unter Bedrängnis und wenige Minuten danach ein weiterer Treffer aus spitzem Winkel durch Nicolas Schwob schraubte die Führung auf 5:1 hoch. Mitte des letzten Drittels lief also alles nach Fahrplan. Konnte Fribourg noch reagieren? Fribourg reagierte tatsächlich und machte nun mehr Druck auf die Basler Verteidigung. Bis wieder einmal eine der unerklärlichen Schwächephasen der Basler diese Saison auch noch begünstigt durch eine Strafe es Fribourg erlaubte, innert kürzester Zeit auf 5:3 heranzukommen! Auf Basler Seite merkte man nun die Verunsicherung deutlich, dennoch war der Siegeswille stets da. Das Team versuchte, sich in jeden Schuss zu werfen. Dieser Kampfgeist fehlte im Spiel am Samstag noch und sollte heute belohnt werden. Im Gegensatz zu anderen Spielen der Saison behielt das Heimteam die Nerven und rettete Vorsprung und Sieg über die Zeit.

Telegramme:

UHC Lok Reinach - Unihockey Basel Regio 10:4 (2:3, 1:0, 7:1)

Pfrundmatt, Reinach AG. 76 Zuschauer. SR Anderegg/Röder.

Tore: 12. Wullschleger (Häfeli) 1:0. 12. Sommerhalder (Frey) 2:0. 15. Schaffter (Kramer) 2:1. 15. Schwob 2:2. 17. Rudin (Kehrli) 2:3. 24. El Khatib (Merki) 3:3. 41. Hediger (Dünki) 4:3. 45. Häfeli (Byland) 5:3. 54. Merki (Byland) 6:3. 56. Kallion (Kasenurm) 6:4. 56. Byland (Merki) 7:4. 56. Byland (Merki) 8:4. 57. Wullschleger (Schaffner) 9:4. 58. Hediger 10:4.

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen UHC Lok Reinach. 2mal 2 Minuten gegen Unihockey Basel Regio.

Aufstellung: Christian Coray (T), Tim Kramer(T), Michael Kehrli (C), Matthias Reist, Tiziano Conti, Raffael Schmid, Kaspar Kallion, Valentin Schmid, Nicolas Schwob, Tobias Rudin, Patrick Schaffter, Dennis Kramer, Moritz Eggmann, Stefan Häring, Aurel Schmid, Dominik Mendelin, Richard Rängman, Tafel Kasenurm.

Unihockey Basel Regio - Unihockey Fribourg 5:3 (1:0, 2:1, 2:2)

Thomasgarten, Oberwil BL. 60 Zuschauer. SR Gfeller/Röthlisberger.

Tore: 20. Rudin (Kramer) 1:0. 26. Mendelin (Kasenurm) 2:0. 31. Kramer 3:0. 34. Müller (Kaeser) 3:1. 49. Schwob (Eggmann) 5:1. 52. Aerschmann (Kaeser) 5:2. 53. Müller 5:3.

Strafen: 2 mal 2 Minuten gegen Unihockey Basel Regio. 3 mal 2 Minuten gegen Unihockey Fribourg.

Aufstellung: Tim Kramer (T), Christian Coray (T), Michael Kehrli (C), Raffael Schmid, Tiziano Conti, Kaspar Kallion, Patrick Mendelin, Valentin Schmid, Nicolas Schwob, Tobias Rudin, Patrick Schaffter, Dennis Kramer, Moritz Eggmann, Stefan Häring, Aurel Schmid, Dominik Mendelin, Tafel Kasenurm.

Aktuelle Nachrichten