Beherzt und entschlossen gingen die Basler in die Partie und waren schon bald spielbestimmend. Durch merklich mehr Konzentration und Abgeklärtheit als in den bisherigen Spielen konnten sie immer wieder solide Angriffe starten. Die Bemühungen wurden dann auch mit dem ersten Treffer durch Martin Brüllhardt in der 11. Spielminute belohnt. Eine Zweiminutenstrafe überstanden die Basler ohne Gegentor. Mit dem Ergebnis von 1:0 gingen die Mannschaften dann auch in die erste Pause.

Kurze Zeit nach Wiederaufnahme lenkte Odin Steinhauser einen Schuss von Patrick Mendelin ins gegnerische Tor zum 2:0 ab. Für Steinhauser, einer der zusätzlichen U21-Verstärkungsspieler aufgrund eines ansonsten eher dünnen Matchkaders, bedeutete dies den ersten Zähler in der 1. Liga überhaupt. Genau fünf Minuten später konnte dann Nicolas Schwob im Powerplay das 3:0 realisieren, worauf die Gäste kurz nach Spielmitte ihr Time-Out nahmen. Bei diesem Resultat folgte die zweite Unterbrechung.

Eine weitere Unterzahl, die bereits wenige Sekunden vor Ende des zweiten Drittels begann, konnten die Frutiger erneut nicht in einen Treffer ummünzen. Für den letzten Abschnitt kamen nun die drei bisherigen Ersatzspieler auf Basler Seite ebenfalls zum Einsatz. Nur wenige Minuten im letzten Drittel waren gespielt, als gleich zwei aufeinanderfolgende Strafen inklusive Penalty gegen Basel Regio ausgesprochen wurden.

Nachdem Goalie Emile de Keyzer den Strafstoss souverän gehalten hatte, mussten die Gastgeber aber mit der letzten Sekunde des ersten Boxplays auch den ersten Gegentreffer hinnehmen. Die zweite Strafe wurde dann wiederum torlos überstanden. Frutigen konnte aber kurze Zeit später einem Freischlag zum 4:2 verwerten.

Frutigen gegen Ende schwächer

Basel Regio liess sich davon aber nicht aus dem Konzept bringen. Es wurde weiterhin ein stabiler Spielaufbau gezeigt. Ein weiteres Powerplay für das Heimteam wurde zwar nicht genutzt, gegen Ende der Partie zeigten aber die Frutiger Spielern nicht mehr die volle Gegenwehr. So konnten Patrick Mendelin und Nicolas Schwob für die Tore 5 und 6 sorgen. 20 Sekunden vor Schluss resultierte ein überhartes Einsteigen seitens der Frutiger in einer weiteren Zweiminutenstrafe.

Im verbleibenden kurzen Powerplay erzielte Stephan Hänggi dann das Tor zum Endstand von 7:2. Zum ersten Mal in der neuen Saison holt Unihockey Basel Regio also drei Punkte, dies durch eine geschlossene Mannschaftsleistung, auf der nun weiter aufgebaut werden muss.

Best Player und Captain Michael Kehrli kommentierte den ersten Sieg der Saison wie folgt: «Wir haben im Vergleich zu den ersten drei Spielen sehr stark angefangen. Wir brauchten nicht noch einen Moment, um ins Spiel zu kommen. Jeder hat für den anderen gekämpft! Das war nicht immer der Fall in den Spielen zuvor. Über das ganze Spiel gesehen, hat uns dies zum verdienten Sieger gemacht, auch in dieser Höhe. Wir können eigentlich sogar noch mehr Tore erzielen. Das ist immer noch unser Problem. Gegen diese Mannschaft hat es für einmal aus einer sicheren Defensive aber gereicht.»

Nächstes Wochenende trifft Basel Regio auswärts auf den aktuellen Leader Moosseedorf-Worblental, was abermals eine gute Trainingswoche und eine fokussierte Leistung erfordern wird.