FCB vs. FCB-Sponsor
Die Laien der Novartis fordern die FC Basel-Stars heraus

Die Mannschaft des FCB-Sponsors bereitet den Profispielern keine leichten 40 Minuten. Die Fussballer von Novartis tragen das Heim-, die FCB-Stars das weisse Auswärtstrikot.

Muriel Mercier
Merken
Drucken
Teilen
Der FC Basel spielt den Grosskonzern aus
8 Bilder
Yannik Wyss und Kay Voser
Nicolas Brouillon und David Degen
Jan Sommer und Pascal Brenneisen
Die Schiedsrichter Zelimer Mitrovic, Andreas Schluchter und Roger Koweindl
Josef Zindel (li) und Novartis Leopold Wyss
Peter Kipfert und FCB-Trainer Heiko Vogel
Jacques Zoua und Martin Batzer

Der FC Basel spielt den Grosskonzern aus

Kenneth Nars

Heiko Vogel sitzt konzentriert am Spielfeldrand. Auf der Bank im Schatten beobachtet er seine Mannschaft. Der FC Basel führt nach 15 Minuten Spiel 2:0 - Jacques Zoua hat zwei Mal getroffen.

Ein Zuschauer fragt den FCB-Trainer Vogel: «Schwitzen Sie Angstschweiss?» «Jetzt noch nicht, aber wenn das Gegentor fällt, vielleicht», antwortet dieser. Leopold Wyss, der Leiter Sponsoring bei Novartis, schmunzelt.

Beunruhigt muss Vogel eigentlich nicht sein, denn die erste Mannschaft des FCB spielt ein Freundschaftsspiel gegen die Laien der Novartis Selection. Obwohl nur eine Plauschmannschaft, schenkt diese den Profispielern aber nichts.

Ihr Goalie Kechid Abdel Hakim brilliert mit beeindruckenden Paraden. FCB-Mediensprecher Josef Zindel schaut sich das Spiel aus Distanz von der Terrasse aus an.

Stimmung unter den Spielern entspannt

Wie jedes Jahr tritt der FCB gegen die Finalisten-Mannschaft des letztjährigen Novartis-Fussball-Turniers an. Der Pharma-Konzern ist Hauptsponsor des Basler Fussballclubs. Die Stimmung unter den Spielern ist entspannt.

FCB-Goalie Yann Sommer geniesst diese Atmosphäre: «Ohne Druck zu spielen, macht auch mal Spass.» Pascal Brenneisen, Chef von Novartis Schweiz, ist in seinem Element.

«Als grosser FCB-Fan ist es mir eine Ehre, gegen die Mannschaft spielen zu dürfen», sagt er und rennt im blau-roten FCB-Trikot aufs Feld. Das Spiel findet auf der Novartis-Sportanlage im St Johann statt.

Die Fussballer von Novartis tragen also das Heim-, die FCB-Stars das weisse Auswärtstrikot. Die zweite Halbzeit wird angepfiffen - Marco Streller ist nicht mehr dabei, dafür David Degen.

Stephan Andrist trifft 4:0

Und wenige Minuten später trifft Stephan Andrist zum 4:0. Die gute Laune bei den Anhängern der Novartis-Spieler verfliegt allerdings keineswegs. Sie feuern ihre Männer und Söhne an.

Das Schiedsrichter-Trio Zelimer Mitrovic, Andreas Schluchter und Roger Koweindl muss Gas geben, denn die beiden Mannschaften kämpfen um jeden Ball.

Alle drei sind professionelle Schiris und stehen praktisch jedes Wochenende auf einem Fussballfeld. «Das ist eine Berufung. Und auch wenn es heute nur ein Freundschaftsspiel ist, nehmen wir unseren Job ernst», sagt Schluchter.

Trikot von Kay Voser erwischt

Die Novartis-Mannschaft setzt auch auf Nachwuchs und wechselt den jungen Yannick Wyss ein. Er ist stolz, obwohl sein Lieblingsspieler Alex Frei verletzungsbedingt nicht dabei ist.

Spass habe er trotzdem - und freut sich, das T-Shirt von Kay Voser ergattert zu haben. Nach zwei Mal 20 Minuten Fussball steht das klare Resultat von 7:0 für den FCB fest.

Die Novartis-Mannschaft ist trotzdem glücklich und deren Team-Coach Peter Kipfert hat seine Schützlinge gut auf das Spiel vorbereitet. Der FCB-Trainer Heiko Vogel gibt zu:

«Wir haben für dieses Spiel kein Videostudium gemacht. Aber Spass macht ein solches Freundschaftsspiel immer und ist für uns eine willkommene Abwechslung.»