„Das war ein wichtiger Sieg“, meinte OB-Stürmer Pascal Rietmann. „Ich befürchtete schon, wir müssen nächste Woche nochmals antraben.“ Das müssen die Gelbschwarzen nun nicht, die restlichen Promotion-League-Teams hingegen haben nächste Woche noch eine Qualifikationsrunde zu bestreiten.

Rietmann selbst hat am Samstag in St. Gallen kurz vor Schluss für die Entscheidung gesorgt. In der 87. Minute erzielte der ex-FCB-Junior nach einem schönen Zuspiel von Innenverteidiger Loic Limanaj das entscheidende 3:2 und sorgte dafür, dass die Old Boys den fünften Platz verteidigen konnten. Dabei begann die Partie für die Basler miserabel: Nach sechs Minuten erzielte Pontes die Führung für Brühl und nur wenige Minuten später war es Kapitän Nguyen, der mit einem direkt verwandelten Eckball für das 2:0 sorgte.

Doch OB fing sich wieder und Karim Barry erzielte mit einem Linksschuss sein elftes Saisontor und verkürzte zum 1:2. Für Barry war es übrigens vorübergehend das letzte Spiel für die Old Boys. Der 22-Jährige wechselt nach 103 Pflichtspielen und 28 Toren für OB zur zweiten Equipe des SC Freiburg.

Überraschend gute Saison geht zu Ende

Wiederum kurze Zeit später war es Kapitän Onur Akbulut, der per Freistoss das 2:2 erzielte. Danach flachte die Partie etwas ab, bis dann eben Pascal Rietmann mit seinem dritten Saisontor für die Entscheidung sorgte.

Für die Old Boys geht somit eine starke Saison zu Ende, Platz fünf hätte man zu Beginn dieser Spielzeit sofort unterschrieben. Auch wenn man das Team mit Super-League-Spieler Muhamed Demiri (und zwischenzeitlich auch mit Giuseppe Morello) doch noch ausserordentlich aufrüstete, hat Trainer Samir Tabakovic eine sehr gute Arbeit geleistet und kann mit der Cup-Qualifikation nun auch etwas mitnehmen.

Auch Pascal Rietmann ist mit der Saison zufrieden: „Nach zweijähriger Pause kann ich zufrieden sein, nächstes Jahr will aber mehr Tore erzielen.“ Nach dem Abgang von Barry wird das auch nötig sein. Wie der Kader in der nächsten Spielzeit jedoch genau aussieht ist noch unklar. Neben Barry wird wohl auch Sylvain Meslien nicht mehr dabei sein. Der ehemalige Profi kam in letzter Zeit kaum mehr zum Einsatz und stand auch gegen Brühl nicht einmal im Aufgebot.