2. Liga inter
Die Schwarzsterne dominieren das Derby

Der FC Laufen sah sein Bemühen, mit einem Heimsieg gegen Co-Leader Black Stars wieder auf Tuchfühlung zur Spitze zu gelangen, jäh gestoppt. Die «Sterne» besiegten die Laufentaler verdientermassen mit 2:0.

Edgar Hänggi
Merken
Drucken
Teilen
 Dilaver Yagimli (rot) nimmt den Ball vor dos Santos und Bohler an.
5 Bilder
 Voller Einsatz: Gleison Silva Dos Santos setzt sich gegen zwei Black Stars Spieler durch.
 Laufen-Captain Lubos Smitala erkämpft sich den Ball gegen Fadel Niang.
 Duell der Kapitäne: „Blacks“ Cacarol Baltermia (rechts) sichert den Ball vor Lubos Smitala.
Laufen gegen Black Stars chancenlos

Dilaver Yagimli (rot) nimmt den Ball vor dos Santos und Bohler an.

Martin Töngi

«Die unglückliche Niederlage in Moutier hat uns unter Erfolgszwang gebracht, denn wir dürfen nicht verlieren», so Laufens Trainer Mario Ritter vor dem Anpfiff.

Nur, so wie das Spiel begann, deutete wenig auf eine solche Ausgangslage hin. Die Städter begannen druckvoll und versuchten das Heimteam gar nicht erst zur Geltung kommen zu lassen. Just als Laufen besser in die Partie fand, fiel der von den Gästen gesuchte frühe Treffer. Ein Fehlpass brachte Nikola Nikolic in Ballbesitz und der zirkelte das Spielgerät über den etwas weit vor dem Gehäuse postierten Ivan Fernandez ins rechte Lattenkreuz. Black Stars hatte noch weitere Möglichkeiten. Laufen zumindest eine ganz klare, als in der 25.Minute Captain Lubos Smitala alleine gegen Ersin Durmaz hätte ziehen können, aber einen überhastet abgegebenen Schuss vorzog. Laufen fehlte die Genauigkeit und Entschlossenheit beim finalen Zuspiel. Wenn Ritter am Ende sagt: «Wir hatten in beiden Hälften Chancen, um zu Chancen zu kommen», dann gibt das Laufens Auftritt recht gut wieder.

Den zweiten Durchgang prägte der Gast noch deutlicher. Laufen mühte sich bis zum Schluss, doch man gab neidlos zu, dass zumindest am Samstag nichts zu machen war. Torchancen hatten die Gäste zahlreiche.

Rüde zweite Halbzeit

Etwa in der 48.Minute, als Simon Tillessen einen Kopfball von Lengue Lengue auf der Torlinie befreite. Oder fünf Minuten später, als Jean Basse einen Konter mit einem Schuss knapp am weiteren Pfosten vorbei abschloss. In der 63.Minute machte Yagimli den leisen Laufner Hoffnungen ein Ende, als er durch ein weites Zuspiel der aufgerückten Abwehr entwischte, den heraus eilenden Fernandez umspielte und eiskalt vollendete.

Tollen Spitzenfussball gab es in der zweiten Hälfte nicht zu sehen. Es wurde vor allem gekämpft, gefoult und gepflegt. Für Black-Trainer Samir Tabakovic passte alles. «Wir konnten umsetzen, was wir uns vorgenommen hatten. Gut, am Ende hätten wir, wie schon in anderen Spielen auch, mehr Tore erzielen müssen.» Der Derbysieg und die alleinige Tabellenführung liessen die Black-Spieler ausgelassen feiern. Etwas abseits und in Gedanken versunken, stand Mario Ritter. «Wir haben die beiden Spitzenspiele verloren. Jetzt liegen wir neun Punkte hinter der Spitze und stehen vor ganz schwierigen Partien. Wir müssen uns nun zuerst im Mittelfeld konsolidieren.»