Litauen ist eine Basketball-Weltmacht. Und die Ausbildung in diesem baltischen Staat gilt, zusammen mit der alten «jugoslawischen» Schule, als führend. Und Litauer sind von Natur aus ruhige, arbeitsame Menschen. «Denn wer die russische Herrschaft er- und überlebt hat, kann nichts mehr erschüttern», hatten die vier litauischen Starwings-Spieler Povilas Cukinas, Adomas Drungilas, Rokas Uzas und Arunas Vasiliauskas vor Saisonbeginn erklärt.

Elf Fouls gegen die Starwings

Denn was sich das Ref-Trio, namentlich in den zweiten 20 Minuten erlaubt, war schlicht skandalös oder Betrug an den Sport. Zwischen der 21. und 38. Minute wurden elf Fouls gegen die Starwings gepfiffen, gegen den Gast aus Lugano kein einziges Vergehen. Vasiliauskas, ein Mann mit einem Basket-ABC, wie man es in der Schweiz selten findet, wurden fünf Schrittfehler angelastet – dabei waren es Sternschritte. Die drei College-Amerikaner von SAM durften «walken» (laufen) wie sie wollten – die Pfeifen blieben stumm.

Bruch im Baselbieter Spiel

Sicher, im Spiel der Baselbieter erfolgte beim Stande von 63:35 nach 23 Minuten ein Bruch. Die Tessiner stellten auf eine Zonenverteidigung um – und die bis dahin so flüssige, mit wunderschönen Ballstafetten ausgestattete Spielweise stockte. Ein paar misslungene Würfe, einige ärgerliche Ballverluste der Spielmacher – und Massagno holte Punkt um Punkt auf. Und weil die Refs in dieser Phase namentlich Miroslav Petkovic und Center Povilas Cukinas im wahrsten Sinne verfolgten und ihnen innert Minuten Foul um Foul anhängten, sah sich Starwings-Cheftrainer Marko Simic genötigt, viel zu wechseln und zu improvisieren.

Petkovic unzufrieden

«Wir haben gut angefangen und feines Basket gezeigt. Später lief es uns nicht mehr so gut. Der Grund war ...», sagte Miroslav Petkovic an der Pressekonferenz. Und alle wussten, was er meinte. Nun, einst war der Hauptreferee Markos Michaelides Schweizer U20-Nationaltrainer – und hatte das Heu mit dem Spielmacher namens Miroslav Petkovic nicht auf der gleichen Bühne.

Cukinas hat noch Steigerungspotenzial

Das Starwings-Spiel ist hoch entwickelt, orientiert sich an europäische Philosophien – aber es ist fragil, weil Cukinas noch zu wenig explosiv und dominant unter den Brettern, gerade beim Defense-Rebound, ist. Arunas Vasiliauskas, der in den ersten 20 Minuten eine hundertprozentige Wurfquote hatte und 16 Punkte erzielte, ward in der zweiten Halbzeit nicht mehr gross gesehen.

Sieg nie in Gefahr

Gefahr, die Partie zu verlieren, bestand nicht. Aber die Feststimmung der ersten Halbzeit wurde zerstört. Auch wenn es ohne Unparteiischen nicht geht – vielleicht hatte Verbands- und Ligapräsident François Barras doch recht, wenn er im Vorfeld der Meisterschaft von «Schiedsrichtern sprach, die nicht auf der Höhe sind». Das war der Grund, warum vor einer Woche alle Matches, wegen eines Schiedsrichter-Streiks, mit 15 Minuten Verspätung begannen.