Fussball
Die Torflaute der Black Stars hält auch gegen die Luzerner U21 an

Wie schon vor einer Woche gegen Köniz trennten sich die Black Stars auch gegen die U21 des FC Luzern mit einem torlosen Unentschieden. Im Vergleich zum Spiel gegen den Berner Aufstiegsaspiranten agierten die Schwarzsterne aber wesentlich fehlerhafter

Merken
Drucken
Teilen
Impressionen vom Match Black Stars - Luzern U21
4 Bilder
Blacks Fabio Bibbo zieht ab
Blacks Wilson Cardoso (5) im Kopfballduell
Blacks Edon Basha (vorn) im Zweikampf

Impressionen vom Match Black Stars - Luzern U21

Kenneth Nars

Die meisten Angriffe verpufften schon im Ansatz und auch die Defensive war nicht immer auf der Höhe ihrer Aufgabe. So zum Beispiel kurz vor Schluss, als der normalerweise in der Super League-Mannschaft eingesetzte Kryeziu mutterseelenallein auf Black-Keeper Saladin zulaufen konnte, diesen mit Müh und Not umdribbelte und den Ball schliesslich ins Aussennetz setzte.

«Aufgrund dieser Chance können wir froh sein, wenigstens den einen Punkt geholt zu haben», meinte Black-Trainer Tabakovic. Ansonsten waren aber auch die vom ehemaligen Bundesliga-Profi Christian Brand trainierten Luzerner mehr als nur harmlos.

Zwar kamen sie nach gut einer Stunde durch einen Pfostenvolleyschuss aus kurzer Distanz zu einer weiteren hochkarätigen Torchance, dies waren jedoch ihre einzigen beiden Möglichkeiten während der gesamten Partie.
Die Black Stars auf der anderen Seite hatten über die gesamte Spieldauer gesehen etwas mehr Ballbesitz, waren in den Zweikämpfen präsenter und vergaben ihre grössten beiden Chancen auf die Führung in der Anfangsphase dieser Begegnung. Mittelfeld-Regisseur Kalayci vermochte zuerst einen Abspielfehler in der Luzerner Abwehr nicht auszunutzen und wenig später landete ein Kopfball von Captain Cardoso nach einer Freistossflanke von Kalayci nur knapp neben dem Tor.

«Unser Kader ist momentan verletzungsbedingt reduziert, deshalb fehlt uns in der Offensive die Durchschlagskraft», so Tabakovic. Und auch Kalayci pflichtete seinem Trainer bei: «Wenn wir unter der Woche nur mit zehn Spielern trainieren können, dann greifen logischerweise die Automatismen nicht wie gewünscht und es kommt zu Abstimmungsproblemen.»

Nachdem die ersten beiden Spiele dieser Rückrunde gewonnen werden konnten, ist dies nun das dritte Remis in Folge. Nichtsdestotrotz bleibt der Aufstieg in die 1. Liga Promotion das erklärte Rückrundenziel des Quartiervereins. «Wir haben noch alle Chancen», so Tabakovic. Allerdings sind die Black Stars jetzt auch nächstes Wochenende auswärts beim souveränen Tabellenleader FC Baden mehr als nur gefordert und werden sich steigern müssen, um den Abstand auf die aufstiegsberechtigten Tabellenränge nicht grösser werden zu lassen.