Rollhockey
Die Torhüter stehen im Fokus

Das bevorstehende Wochenende könnte für den RHC Basel kaum schwieriger sein. Zuerst wartet am Samstag der ungeschlagene Leader aus Diessbach, danach steht am Sonntag mit der Reise ins Tessin zum RC Biasca eines der schwierigsten Auswärtsspiele der Meisterschaft an. Im Fokus stehen dabei drei Torhüter.

Drucken
Teilen
Der EHC Basel steht vor einem schwierigen Wochenende.

Der EHC Basel steht vor einem schwierigen Wochenende.

Zur Verfügung gestellt

Gerade der Vergleich vom Samstag ist ein Spiel der Superlative: der amtierende Meister trifft auf den amtierenden Leader. Die Diessbacher haben bisher alle ihre nationalen Auftritte gewonnen und befinden sich entsprechend im Hoch. Ganz anders die Basler, die in der Meisterschaft durch die vielen Gastspiele in der Euroliga kaum in den Rhythmus gekommen sind und mit etlichen Spielen weniger vorerst nur auf Rang 4 liegen.

Das Spiel hat aber noch eine ganz andere Duftnote. So haben die Mannschaften im Verlauf des Sommers und Herbst die Torhüter getauscht. Der Portugiese Carlos Silva wechselte ins Seeland, bildete dort zuerst ein Duo mit Patrick Mühlheim, ehe sich dieser in Richtung Rheinknie verabschiedete und die neue Nummer 1 der Bebbi ist. Die dritte Personalie ist Julian Froese, der zweite Basler Keeper.

Er wird für mehr Spielpraxis an die U20 der Diessbacher ausgeliehen und trifft somit am Samstag in der NLA mit Rot-Blau auf einige seiner sonstigen Teamkollegen. Unter diesen Umständen gerät der Fakt in den Hintergrund, dass mit Simon von Allmen der einstige Diessbacher Kapitän und Meistertrainer erstmals auf seinen ex-Verein trifft.

Kein Dolce Vita in Biasca

Weil die ursprüngliche Spielansetzung vom 6. Februar sich mit der Euroliga überschneidet, musste das Auswärtsspiel beim RC Biasca vorverlegt werden. Die Reise ins Tessin, ein eventueller Besuch in einer Pizzeria - alles Dolce Vita. Doch im Palaroller wird die Balser das pure Gegenteil erwarten.

Eine eisig kalte Halle, heissblütige Tifosi und ein richtig heimstarker Gegner. Die Leventiner haben zwar mit dem Chilenen Victor Ceron einen gefährlichen Mann nach Frankreich verloren, doch zu Hause machen sie allen Teams das Leben schwer. Basel ist gewarnt, da schon beim 4:2 zum Saisonauftakt in der Rollsporthalle Morgarten die Biaschesi kein Spaziergang bedeuteten.

Aktuelle Nachrichten