Gymnaestrada

Diese 42 Baselbieter halten sich durch Gymnastik jung

Die 42 Turnerinnen und Turner der Kantonalen Gymnastikgruppe des Baselbieter Verbands an der Gymnaestrada in Lausanne.  afr

Die 42 Turnerinnen und Turner der Kantonalen Gymnastikgruppe des Baselbieter Verbands an der Gymnaestrada in Lausanne. afr

In der Gruppe «magic, move and music» sind 42 Baselbieter mit am Start. Die 37 Frauen und 5 Männer wollen mit ihrer Darbietung vor allem Freude an der Bewegung vermitteln.

Nach der Vorführung in der proppenvollen Halle umarmte eine Turnerin Susi Pierer. «Danke, dass ich hier mitmachen durfte», schluchzte sie. Susi Pierer ist die Leiterin der Kantonalen Gymnastikgruppe des Baselbieter Verbands. Bereits sechsmal hat sie an einer Gymnaestrada teilgenommen. «Die Gymnaestrada ist ein Virus», sagt sie, «dieses Phänomen kann nur begreifen, wer es selbst erlebt hat. Der Funke springt auf alle über.»

37 Frauen und 5 Männer

Die Baselbieter sind Teil des Show-Blocks «magic, move and music». Dieser besteht aus 97 Turnerinnen und Turnern der Verbände Baselland, Bern-Mittelland und dem Suisse Gym Team. 42 stammen aus dem Baselbiet, 37 davon sind Frauen, 5 Männer.

Mit den (frei übersetzten) Worten «Alter schützt vor Gymnastik nicht» kündigte die Speakerin gestern das Programm der Gruppe an. «Das mit dem hohen Alter stimmt so nicht ganz», entgegnete Pierer nach der Vorstellung, und fügte mit einem Lachen an: «Das trifft wohl eher auf das Suisse Gym Team zu, nicht aber auf uns.» Das Alter der 42 Baselbieter bewegt sich zwischen 28 und 55 Jahren. Eines trifft aber auf alle zu: Gymnastik hält jung.

Love & Music in Basel

Baselbieter «magic, move and music» an der Gymnaestrada

«Wir wollen mit unserer Darbietung vor allem die Freude an der Bewegung vermitteln», sagt die Liestalerin, «es geht um Schwung, um Gymnastik, um Jazz.»

«Mit 55 schätzt man den Komfort»

Bei der Wahl der Unterkunft hat bei den Baselbietern aber doch die Altersweisheit obsiegt. Eine Massenunterkunft in einem der zahlreichen Gymnasien der Region Lausanne kam nicht infrage. Stattdessen hofieren die Baselbieter in einem Hotel. «Mit 55 schätzt man den Komfort, auch wenn es ein einfaches Hotel ist», sagt Pierer. Die Hotelpreise in Lausanne klettern während der einwöchigen Gymnaestrada zum Teil in astronomische Höhen.

Das Projekt Gymnaestrada hat die Gruppe vor 2 Jahren in Angriff genommen. Mit einer Ausschreibung wurde im Verbandsgebiet nach Interessierten gesucht. Nach einem halben Jahr stand die Gruppe. Seither wurde alle zwei Wochen trainiert. Am Kantonalen Turnfest in Aesch hatte die Gruppe ihren ersten Auftritt. Mit den Turnerinnen von Bern-Mittelland und dem Suisse Gym Team gab es insgesamt drei Zusammenzüge. «Um die Übergänge in der Choreografie zu üben», wie Pierer betont.

Höhepunkt Schweizer Abend

Die Gymnastikgruppe hat insgesamt sechs Auftritte an der Gymnaestrada. Daneben bleibt noch Zeit für Geselligkeit. Bereits am Samstag sind die Baselbieter in Lausanne angekommen. Am Sonntag stand die Eröffnungsfeier im Stade Olympique de la Pontaise auf dem Programm. Am Montag besuchte die Gruppe einen der Höhepunkte des Weltturnfests: den Schweizer Abend. Die 10000 Tickets für die zwei Vorführungen waren innerhalb von zwei Stunden ausverkauft. In der Tat: Die Gymnaestrada ist ein Phänomen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1