Eishockey

Diszipliniert und effizient: Der EHC Basel gewinnt 5:2

Der EHC Basel bejubelt den Sieg.

Der EHC Basel bejubelt den Sieg.

In den bisherigen beiden Saisonspielen gegen den Tabellenzweiten Hockey Huttwil hatte der EHC Basel kein Wettkampfglück. Ganz anders an diesem Samstagabend. Mit einer guten disziplinierten Defensivleistung erkämpft sich ein effizienter EHC Basel mit dem 5:2 Sieg drei wichtige Punkte.

Erstmals für Basel im Einsatz war vom Partnerteam EHC Olten Luca Zanatta, der nach einer langen Verletzung Spielpraxis erhielt. Der 27jährige Verteidiger der italienischen Nationalmannschaft brachte sehr viel Stabilität in die Defensive der Basler. Ebenfalls nach längerer verletzungsbedingter Abwesenheit meldete sich Stürmer Marco Sahli zurück im Team.

Der Start des EHC Basel war holprig. Auch begünstigt durch unnötige Strafen des Heimteams bestimmte Huttwil die Gangart und dominierte die Partie. Glücklicherweise hatten die Gäste das Visier nicht so perfekt eingestellt. Zudem war Guggisberg ein sicherer Rückhalt. Auf der anderen Seite musste Gästetorhüter Gasser erst nach rund elfeinhalb Minuten erstmals eingreifen. Erst gegen Ende des Startdrittels kam Basel besser ins Spiel. Der aufgrund einer sehr guten läuferischen und kämpferischen Leistung zurecht zum Bestplayer gewählte Gfeller hatte dabei kurz vor Ende des Startdrittels die beste Möglichkeit.

Die Highlights im Video:

Im Mitteldrittel agierte Basel zunächst agiler. Defensiv war man weiterhin solid und offensiv konnte man nun einige Nadelstiche setzen. Nach guten Möglichkeiten durch Schir, Tuffet und Marois traf schlussendlich Schir mit seinem 9. Saisontreffer im Powerplay zur Führung. Huttwil regierte auf den Rückstand und machte heftig Druck. Es war jedoch Marois der einen Gegenangriff mit einem schönen Schuss erfolgreich zum 2:0 abschloss. Basel war nun aber zu passiv und überliess den Bernern das Spieldiktat. Der Anschlusstreffer durch Lerch war daher nicht unverdient.

Das was es zu verhindern galt, passierte zu Beginn des Schlussdrittels. Patrik Meyer stand nur 38 Sekunden nach Wiederbeginn richtig, als er eine Bogenlampe allein vor Guggisberg direkt abschloss. Drei Zweiminutenstrafen gegen Huttwil innerhalb von 45 Sekunden brachte dann womöglich die Entscheidung. Kurz nach Ablauf der letzten Strafe gelingt Hrabec der abermalige Führungstreffer. Nur rund eine Minute später traf Pozzorini zum 4:2. Mit dem Vorsprung im Rücken spielte Basel nun gelöster und im Gegensatz zur verschenkten Partie gegen Dübendorf einfaches Hockey. Nachdem auch nochmals eine Unterzahlsituation überstanden wurde, traf Tuffet 19 Sekunden vor Schluss ins verwaiste Huttwiler Tor zum Endstand von 5:2.

Mit diesem Erfolgserlebnis hat sich der EHC Basel nun wieder auf den 7. Platz vorgearbeitet. Nächsten Samstag um 17:30 Uhr hat die Basler Eishockey Mannschaft die Möglichkeit mit einem Sieg gegen Düdingen sogar wieder auf den 6. Platz vorzustossen.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1