Motorsport
Doppelsieg beim Renndebüt im Mittleren Osten für Jeffrey Schmidt

Perfektes Debüt für Jeffrey Schmidt: Der Liestaler feierte beim Saisonstart der Porsche GT3 Cup Challenge Middle East in Bahrain einen Doppelsieg. "Es hätte an diesem Wochenende nicht besser laufen können", resümiert der Schweizer nach Rennschluss.

Drucken
Teilen
Der erfolgreiche Autorennfahrer aus dem Kanton Basel-Land: Jeffrey Schmidt.

Der erfolgreiche Autorennfahrer aus dem Kanton Basel-Land: Jeffrey Schmidt.

adrivo Content & Media Services

Im Rahmen der FIA WEC Langstreckenweltmeisterschaft setzte sich Schmidt bei seinen ersten beiden Rennen im Porsche Markenpokal gegen die internationale Konkurrenz durch. "Über das Resultat bin ich sehr glücklich", sagte der 21-Jährige. "Es hätte an diesem Wochenende nicht besser laufen können. Das Team hat wirklich hart gearbeitet und die Meisterschaftsführung ist der verdiente Lohn."

Schmidt startet in diesem Jahr für Al Nabooda Racing. Al Nabooda ist nicht nur das größte Porsche Zentrum der Welt, sondern auch das erfolgreichste Team in der Geschichte der Porsche GT3 Cup Challenge Middle East. Beim ersten von insgesamt sechs Rennwochenenden während des Winters bescherte Schmidt seiner Mannschaft einen Auftakt nach Maß. In beiden Rennen auf der Formel-1-Strecke überquerte er die Ziellinie in seinem 460 PS starten Porsche 911 GT3 Cup mit einem komfortablen Vorsprung.

"Es lief alles wie geplant"

Beim ersten Lauf übernahm der von Platz zwei gestartete Schmidt früh die Führung. In der Folge kontrollierte er das Rennen und konnte seinen Vorsprung stetig ausbauen. Beim Zieleinlauf lag Schmidt 3,449 Sekunden vor dem Zweitplatzierten Ryan Cullen aus Irland. "Es lief alles wie geplant", sagte Schmidt nach seinem Renndebüt in der siebten Saison der Porsche Serie. "Ich erwischte einen guten Start und ging nach der ersten Kurve in Führung. Zunächst bekam ich Druck von hinten. Ab der zweiten Runde kontrollierte ich aber die Pace und fuhr mein eigenes Rennen an der Spitze."

Im Sonntagsrennen startete Schmidt vor großer Zuschauerkulisse von der Pole Position. Der Al Nabooda Racing-Pilot behauptete die erste Position und erarbeitete sich einen Vorsprung auf seine Verfolger. Eine Safety-Car-Phase drei Runden vor Schluss führte das Feld zusammen. Schmidt behielt beim Re-Start die Nerven und hatte am Ende 4,513 Sekunden Vorsprung auf Ryan Cullen. Schmidts Teamkollege Zaid Ashkanani belegte den dritten Platz auf dem Podium. "Zunächst konnte ich meine Führung ausbauen und eine Lücke zu Cullen herausfahren", sagte Schmidt. "Das Safety Car machte meinen Vorsprung dann wieder zunichte. Der Re-Start war nicht einfach, aber am Ende habe ich den Sieg nach Hause gebracht."

Auf nach Saudi Arabien

Nach dem erfolgreichen Saisonauftakt auf dem Bahrain International Circuit geht es Anfang Dezember weiter für Schmidt. Vom 04. bis 05. Dezember gastiert die Porsche GT3 Cup Challenge Middle East auf dem Reem International Circuit in Saudi Arabien. Vom 22. Januar bis 19. Februar 2016 stehen Rennwochenenden auf dem Yas Marina Circuit in Abu Dhabi sowie zweimal im Dubai Autodrome auf dem Plan. Das große Saisonfinale steigt vom 04. bis 05. März 2016 in Bahrain.

Schmidt startet in diesem Jahr erstmals zu Renneinsätzen im Mittleren Osten. Bereits im vergangenen Winter fungierte er als Fahrer-Coach und Referenzfahrer in der Porsche GT3 Cup Challenge Middle East. Der von Porsche unterstützte Markenpokal wird seit vielen Jahren von Walter Lechner mitorganisiert. Mit dem Team des Österreichers fuhr Schmidt dieses Jahr erfolgreich im Porsche Mobil 1 Supercup im Rahmen der Formel 1 sowie im deutschen Porsche Carrera Cup.

Aktuelle Nachrichten