Regionalsport-Oscars
Drama des Jahres: EHC Basel Sharks

Alles hat ein Ende, auch das Sportjahr 2014. Somit ist es höchste Zeit, die Heldinnen und Helden des Regionalsports zu küren - sechs an der Zahl. Dies ist der vierte Teil.

Andreas Fretz
Drucken
Teilen
Abruptes Ende für den EHC Basel Sharks und den damaligen Trainer Dino Stecher.

Abruptes Ende für den EHC Basel Sharks und den damaligen Trainer Dino Stecher.

Kenneth Nars

Am 23. Juni wähnt sich die regionale Eishockey-Szene im falschen Film. Mit den Worten, er habe nichts Gutes zu berichten, eröffnet VR-Präsident Matthias Preiswerk eine folgenschwere Medienkonferenz: Der NLB-Klub EHC Basel Sharks deponiert seine Bilanz. Weil sich NLB-Eishockey mit einem verhältnismässig geringen Zuschauerschnitt von 1381 Fans nicht finanzieren lässt, musste der Verwaltungsrat um Bankier Preiswerk jährlich sechs- bis siebenstellige Beträge zur Deckung der Bilanz einschiessen.

Im Sommer macht der Verwaltungsrat dem ein kurzes, aber schmerzhaftes Ende und lässt die EHC Basel AG, welche das NLB-Team enthält, in den Konkurs gehen. Besonders bitter ist dieser abrupte Schnitt für die Spieler und Trainer Dino Stecher. Stecher erfuhr vom Konkurs während seiner Ferien in Italien. Der Stammverein EHC Basel-Kleinhüningen ist vom Konkurs nicht betroffen und hält nun das regionale Hockey-Fähnchen in der 1. Liga hoch.