Handball
Dramatisches Finale: Der RTV gewinnt gegen Gossau und steht im Playoff-Viertelfinal

Was für ein Showdown, was für eine Stimmung, was für eine Dramatik. Die NLA-Handballer des RTV Basel gewannen in der NLA-Abstiegsrunde das alles entscheidende Heimspiel gegen Fortitudo Gossau vor 650 begeisterten Zuschauenden mit 22:18 (13:9) und erreichten somit doch noch die Finalrunde und somit die Playoff-Viertelfinals. Dies auch deshalb, weil im parallel stattfindenden Spiel GC Amicitia Zürich beim Abstiegsrunden-Sieger HC Kriens-Luzern mit 24:28 unterlag.

Meinrad Stöcklin
Merken
Drucken
Teilen

Der RTV verdiente sich den Sieg in diesem packenden Heimspiel und somit den Playoff-Viertelfinal gegen die Kadetten Schaffhausen mit einer bärenstarken Teamleistung und einer hervorragenden Defensivleistung. Das Team von Cheftrainer Samir Sarac und Assistenzcoach Patrice Kaufmann begann in der emotionalen Atmosphäre hochkonzentriert und führte rasch 4:2 und 5:3. Nach 16 Minuten lag dann plötzlich Gossau vorne (6:5), es sollte jedoch die erste und letzte Führung der Ostschweizer gewesen sein.

Denn in der Folge bestimmte der RTV das Geschehen, zog auf 10:8 und bis zur Pause gar auf 13:9 davon. Zu Beginn der zweiten Halbzeit bauten die Basler den Vorsprung noch aus (15:9), ehe Gossau den Rückstand vorübergehend wieder etwas verkürzen, aber dem RTV nie mehr wirklich gefährlich nahe kommen konnte. Der RTV überzeugte und beeindruckte (endlich) wieder einmal als Kollektiv, in dem jeder für jeden kämpfte. Eigentliches Prunkstück war die Abwehr mit zwei starken Torhütern.

Die Playoff-Viertelfinals (Best-of-5) beginnen am Dienstag, 16. April, auswärts in Schaffhausen. Das erste Heimspiel gegen den Liga-Krösus bestreitet der RTV dann am Gründonnerstag, 18. April.

RTV 1879 Basel - TSV Fortitudo Gossau 22:18 (13:9)

Sporthalle Rankhof, Basel. - 650 Zuschauer. - SR: Boshkoski/Stalder. - Torfolge: 2:0, 2:2, 4:2, 5:3 (13.), 5:5, 6:5 (16.), 6:7 (16.), 7:7 (17.), 8:7 (23.), 8:8 (24.), 11:8 (26.), 13:9; 15:9 (36.), 15:12 (40.), 17:12 (44.), 18:14, 18:16 (49.), 20:16 (54.), 20:18 (56.), 22:18. - Strafen: viermal 2 Minuten gegen den RTV 1879 Basel, einmal 2 Minuten gegen den TSV Fortitudo Gossau.

RTV 1879 Basel: Pažemeckas/Dennis Wipf (für zwei Penalties 30. und 53.); Hylkén (1), Langhein, Berger, Stamenov (1), Ebi, Jurjevic (2), Basler (2), Ahmetasevic, Kozina (5), Jurca (4/3), Buob (2), Gian Attenhofer (3), Meier, Krause (2).

TSV Fortitudo Gossau: Le Peillet/Stokholm (ab 28.)/Damann; Störchli, Weingartner (1), Ham (3), Amman (2), Mächler (1), Geiger, Oertig, Bucher, Harder (2), Würth (1), Züger, Graf (7), Lind (1/1).

Bemerkungen: RTV 1879 Basel ohne Christian Wipf (rekonvaleszent), setzt Meier nicht ein. - TSV Fortitudo Gossau setzt Geiger und Damann nicht ein. – 30. (13:9) Wipf hält Penalty von Lind. 53. (19:16) Wipf hält Penalty von Ham. - Time-Outs: RTV 1879 Basel: 23. (7:7), 40. (15:12), 56. (20:18). Gossau: 19. (7:7) und 44. (17:12).

Die letzten emotionalen Sekunden der Partie im Video: