Super League
Drei Fakten zum Spiel: Der FC Basel kommt in Unterzahl gegen Thun nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus

Der FC Basel kommt auch gegen Thun nicht aus den Startlöchern. Zwar kann Fabian Frei vor der Pause noch ausgleichen, doch in Unterzahl kann der FCB das Spiel nach der Pause nicht mehr drehen. Chancen waren da, das zweite Tor bleibt verwährt.

Jakob Weber
Drucken
Teilen
FC Basel - FC Thun (02.09.2018)
19 Bilder
Van Wolfswinkel wird von zwei Thunern attackiert.
Ricky van Wolfswinkel (links) im Zweikampf mit Thun-Captain Dennis Hediger.
Basels Blas Riveros führt den Ball.
Thuns Stefan Glarner (links) im Zweikampf mit Basels Noah Okafor,
Basels Albian Ajeti (links) im Kampf um den Ball gegen Thuns Nicola Sutter,
Basler Jubel kurz vor der Pause. Frei trifft zum Ausgleich.
Taulant Xhaka sah in der 19. Minute Gelb für eine Blutgrätsche...
Und kurz vor der Pause gelb-rot wegen eines Ellenbogenschlags.
Die erste Hälfte dürfte FCB-Coach Koller nachdenklich gestimmt haben.
Kevin Bua wurde in der ersten Hälfte zwei Mal hintereinander gefoult..
..und musste danach verletzt vom Platz.
Basels Keeper Martin Hansen wird von Sorgic bezwungen.
Der Kopfball von van Wolfswinkel bleibt erfolglos.
Dejan Sorgic bringt die Thuner in Führung.
Basels Albian Ajeti (rechts) im Zweikampf mit Nicola Sutter
Fabian Frei vor der Schussabgabe im Spiel zwischen Basel und Thun.
Marcel Koller und Marc Schneider begrüssen sich vor dem Spiel.
Die Spieler laufen auf den Platz ein.

FC Basel - FC Thun (02.09.2018)

Keystone

Die Szene des Spiels:

Taulant Xhaka sieht Sekunden nach dem 1:1 Ausgleichstreffer (45.) nach einem Ellenbogenschlag mit seinem zweiten Foul die zweite gelbe Karte und muss schon vor der Pause duschen. Nach dem Wechsel probiert Basel alles, doch der Siegtreffer bleibt aus. "Mit einem Spieler mehr hätten wir das Spiel nicht verloren", ist sich Torschütze Fabian Frei sicher.

Der Beste:

Pechvogel Kevin Bua wird innert zwei Minuten zweimal rüde gefoult und kann nicht mehr weiter machen. Noah Okafor kommt für ihn in die Partie und zeigt, warum er mit 18 Jahren schon zu den grössten Talenten zählt. Schnelligkeit, gute Ballbehandlung, gutes Timing. Nur der Siegtreffer fehlt für eine perfekte Leistung des Youngsters.

Der Rückstand:

YB enteilt. Nach sechs Ligaspielen haben die verlustpunktfreien Young Boys acht Punkte Vorsprung auf den Zweiten St Gallen und neun Punkte Vorsprung auf den FC Basel. Der Kampf um die Meisterschaft scheint langweilig zu werden. Nur ein Auswärtssieg des FCB gegen YB am kommenden Spieltag nach der Länderspielpause kann da noch helfen.

Aktuelle Nachrichten