Promotion League

Drei gute Auftritte mit unterschiedlicher Ausbeute bei den Basler Teams

Die Black Stars gewinnen gegen Bellinzona mit 3:1.

Die Black Stars gewinnen gegen Bellinzona mit 3:1.

In der Promotion League besiegen die Black Stars Bellinzona mit 3:1, während der FC Basel U21 bei YF Juventus ein 1:1 holt, trotz Domination über 90 Minuten. In der 1. Liga muss sich Muttenz Favorit Biel mit 1:4 beugen.

Mit sieben Punkten nach drei Runden grüsst der FC Black Stars von Platz 2 der Promotion-League-Tabelle. «Durchmarsch in die Super League», witzelte ein Matchbesucher im Buschweilerhof nach dem 3:1-Erfolg über die AC Bellinzona.

Diesen musste der Aufsteiger aber hart erkämpfen, denn in der zweiten Halbzeit drückten die Tessiner vehement auf den 2:2-Ausgleich und schnürten die Platzherren phasenweise in der eigenen Hälfte ein. Dank einer tollen Mentalität und etwas Glück kamen die Sterne aber um einen weiteren Treffer herum. Dazu stellte der eingewechselte Almin Mislimovic nach 84 Minuten den Sieg entgültig sicher.

Im ersten Umgang hatte das Bild noch ganz anders angesehen: Die spritzigen und spielfreudigen Basler waren das klar bessere Team gewesen, während die Granatroten seltsam lethargisch wirkten.

Mit besserer Physis gegen die Spitzenteams

«Wir waren von Anfang an parat», lobte Trainer Samir Tabakovic und durfte sich über zwei blitzsauber herauskombinierte Tore von Antonio Fischer (5.) und Deny Gomes (16.) freuen. Die ACB wurde dagegen nur bei Standards von Mirko Facchinetti gefährlich. Entsprechend gelang Daniele Russo der schnelle Anschlusstreffer auch nach einem Facchinetti-Corner (18.).

«Wir hätten in der ersten Halbzeit noch das eine oder andere Tor mehr machen können, dann wären wir vielleicht nicht mehr so unter Druck geraten», meinte Tabakovic, sah aber durchaus eine Logik im Leistungsabbau bei seiner Equipe: «Wir sind im physischen Bereich noch nicht auf dem erforderlichen Niveau.»

Diesem wollen sich die Black Stars in den nächsten Wochen weiter annähern, denn nach dem Cupspiel gegen den FC Zürich warten die Spitzenteams Nyon und Yverdon auf die Überraschungsmannschaft der noch jungen Saison.

Mangelhafte Chancenauswertung

Nur einen Zähler holte dagegen die U21 des FC Basel beim SC YF Juventus. Gemessen am Auftritt der Rotblauen, war dies ein viel zu geringer Lohn. «Unser Auftritt war überragend, wir haben den Gegner an die Wand gespielt», sparte Arjan Peço nicht mit Komplimenten für seine Truppe.

«Wir hätten zur Pause mindestens mit 4:0 führen und den Match entscheiden müssen», fuhr der Gästetrainer fort. Doch lediglich Julian von Moos, der nach einem schönen Zuspiel von Landrit Ejupi traf (20.), konnte sich in die Torschützenliste eintragen.

Die vielen vergebenen Chancen rächten sich kurz nach dem Seitenwechsel, als Patrick Pereira per direktem Freistoss das 1:1 gelang (50.). «Danach waren wir nicht mehr so dominant wie vor der Pause, aber weiterhin klar besser als die Zürcher», analysierte Peço, der trotz des verpassten Sieges Freude an der Vorstellung seines Teams gehabt hatte. «Alles was, wir uns vorgenommen hatten, wurde prima umgesezt.»

Gutes Spiel gegen den Favoriten

In der 1. Liga empfing derweil der SV Muttenz mit dem FC Biel einen der Favoriten auf den Aufstieg. Die Seeländer wurden ihrer Rolle von Beginn an gerecht und drängten auf die Führung, die ihnen aber nicht gelang.

Stattdessen stabilisierte sich der Aussenseiter und durfte nach einer tollen Kombination das 1:0 Manuel Alessios bejubeln (27.). Den schnellen Ausgleich der Gäste durch Sylvain Mora (33.) hätte der SVM beinahe mit dem 2:1 beantwortet, doch Alessios Freistoss klatschte nur an die Latte (38.).

Auch nach dem Seitenwechsel gefielen die Rotschwarzen spielerisch, hatten aber Mühe den hohen Rythmus der Bieler mitzugehen. Dadurch stieg die Fehlerquote, was der mit zahlreichen Routiniers besetzte Favorit noch zu drei weiteren Toren nutzte.

Meistgesehen

Artboard 1