Schiessen

Dreikantonematch in Möhlin: Luzern stärker als geschwächte Aargauer

Beim Dreikantonematch der Gewehr- und Pistolenschützen in Möhlin erlitten die Aargauer gegen Luzern eine deutliche Niederlage. Allerdings traten die Gastgeber infolge des Kantonalschützenfestes in Zofingen nicht in Bestbesetzung an.

Im prestigeträchtigen Dreistellungsmatch der 300-m-Eliteschützen mit freier Waffe behielt der Aargau trotz Absenzen die Nase vor. Rafael Bereuter, der Schützenkönig von 2015, erzielte bei anspruchsvollen äusseren Bedingungen starke 581 Punkte. Dabei hatte der Freiämter auch noch technische Probleme mit der Trefferanzeige zu bewältigen, was einen Scheibenwechsel erforderte.

Trotzdem holte er mit den dreimal 20 Schüssen einen Vorsprung von 16 Zählern auf seine für Luzern schiessende Frau Bettina Bereuter-Bucher heraus. Dank soliden 554 Punkten von Marco Lüscher reichte es für das zählende Aargauer Trio auch mit einem tieferen Resultat von Ersatzschütze Tobias Ostermünchner (532) zum Teamsieg vor Luzern. Aus den je 180 Schüssen resultierte eine Differenz von acht Ringen.

Einmal mehr ein starkes Resultat schoss der Leader des Aargauer Dreistellungs-Nachwuchses. Ivan Füglister gelang mit 560 Punkten das dritthöchste Total. 

Spitzenresultat für Rolf Denzler

Auch mit 53 Jahren trifft Rolf Denzler immer noch auf konstant hohem Niveau. Obwohl der Seetaler auf der Röti-Anlage mit Lichtwechseln, Wind und dem Flimmern über einem gewitternassen Getreidefeld kämpfte, wie er sagte, erzielte er mit 583 Punkten das Tagesbestresultat. Die weiteren beiden Aargauer Pius Häfliger (559) und Willy Linder (548) taten sich schwerer mit den Verhältnissen. Die ausgeglichener besetzten Luzerner nützten die Gunst der Stunde und gewannen die Teamwertung mit 43 Zählern Vorsprung.

Eine der seltenen Niederlagen erlitten die Aargauer Ordonnanzschützen. Dies lag nicht an der Besetzung, sondern an gesundheitlichen Problemen der Zwillingsgebrüder Hans und Walter Schumacher. Weil auch noch ein Schuss auf die falsche Scheibe ging, fehlten in der Abrechnung neun Punkte auf die Luzerner. Zum Trost für die Gastgeber behauptete sich der Oberentfelder Stefan Morgenthaler mit 546 Ringen an der Spitze des Einzelklassements. 

Dieter Grossen zuverlässig

Noch schwerer wogen die Absenzen bei den Pistolenschützen. Im Sog von Dieter Grossen resultierte im A-Match auf die 50-m-Distanz trotzdem ein starkes Resultat. Luzern stellte hier kein komplettes Team, setzte sich aber im B- und C-Match durch. Grossen liess sich auch im B-Match nicht lumpen und gewann die zweite Einzelwertung. In der Mannschaftskonkurrenz fehlten jedoch fünf Zähler. Thomas Vock und Remo Bugmann schossen solid, aber nicht auf ihrem höchstmöglichen Niveau.

Im C-Match auf die 25-m-Distanz rettete Tamara Vock mit dem drittbesten Einzelresultat die Aargauer Ehre. In Abwesenheit der Zofinger Fraktion gewannen die starken Luzerner in dieser Disziplin die Teamwertung kampflos.

Marcel Brunner, Chef Leistungschef im Aargauer Schiesssportverband, zeigte sich halbwegs zufrieden mit dem Aargauer Abschneiden: „Wir waren heute schwach besetzt. Dennoch erreichten wir bei den 300-m-Gewehrschützen den Elitesieg.“

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1