MySports League
EHC Basel erkämpft sich gegen Dübendorf drei wichtige Punkte

In einem umkämpften und spannenden Spiel dreht der EHC Basel die Partie in den Schlussminuten und gewinnt gegen den EHC Dübendorf mit 2:1.

Reto Büchler
Merken
Drucken
Teilen
Torjubel beim EHC Basel nach dem 2:1-Sieg gegen Dübendorf.

Torjubel beim EHC Basel nach dem 2:1-Sieg gegen Dübendorf.

C. Perren

Durch drei Niederlagen in Serie spürt die Mannschaft von Trainer Reto Gertschen bereits in der Anfangsphase der Saison Erfolgsdruck und ist damit gezwungen mit Wille und Leidenschaft gegen eine möglich Negativspirale anzukämpfen.

Gegenüber letztem Samstag ersetzten Gfeller und Cueni, Gurtner und Ustsimenka. Zudem war Michael Brügger anstatt Jan Probst Backup für Törhüter Damian Osterwalder. Nach einem ausgeglichenen Startdrittel war dieser Osterwalder im Mitteldrittel ein wichtiger Rückhalt für die nun stark auftrumpfenden Zürcher.

Siegestreffer 109 Sekunden vor Schluss

Nach dem Gegentor von Widmer hielt er seine Mannschaft mit tollen Paraden im Spiel. Im Schlussdrittel konnten sich die Basler wieder steigern und und drei Minuten vor Schluss im Powerplay durch Flavio Cola ausgleichen. Doch nicht genug. 109 Sekunden vor Schluss gelang Leandro Gfeller nach einem wunderbaren Sololauf der umjubelte Siegestreffer.

Für Matchwinner Gfeller war es heute «ein harter Abnützungskampf, wo einander nichts geschenkt wurde». Verteidigungspotential sieht er bei den Zweikämpfen an der Bande sowie beim Mitteldrittel, « wo Damian ein Riesen Rückhalt war und uns im Spiel gehalten hat. Da müssen wir daran schaffen, womöglich auch mental.»

Eine schwere Last abgefallen

Auch bei Assistenztrainer Michael Eppeler ist eine schwere Last abgefallen: «Wir haben von der 1. bis zur 60. Minute gekämpft und an einen Sieg geglaubt». Die wichtigen gewonnen drei Punkte sind gemäss Eppler «glücklich, aber verdient».

«Nun kann man das positive Gefühl in die Partie gegen den EHC Thun mitnehmen. Denn wenn man dreimal hintereinander verliert, schlägt dies automatisch auf das Selbstvertrauen.»

Das Spiel gegen den EHC Thun findet abermals in der St. Jakob Arena statt und zwar am Sonntag, 8. Oktober um 16:45 Uhr.

Telegramm

EHC Basel – EHC Dübendorf 2:1 (0:0, 0:1, 2:0)

St. Jakob Arena. – 573 Zuschauer. – SR: Christophe Fabre; Nathy Burgy, Benjamin Francey. – Tore: 34. Widmer (Stettler) 0:1. 57. Cola (Hagen) 1:1. 59. Gfeller 2:1. – Strafen: 8-mal 2 Min. gegen Basel. 7-mal 2 Min. gegen Dübendorf.

EHC Basel: Osterwalder (ET: M.Brügger); Maurer, Ast; Guerra, Gfeller; Hagen, Kohler; Spreyermann, Isler; Lehner, S. Brügger, Tkachenko; Voegelin, Giacinti, Schnellmann; Guantario, Puntus, Rohrbach; Jeyabalan, Cola, Cueni; Headcoach: Reto Gertschen; Ass.- Coach: Michael Eppler.

Absenzen: Gass, Fluri, Gusset, Gfeller, Vogt, Cederbaum, Gurtner, Ustsimenka, Probst.

EHC Dübendorf: Trüb (ET: Meier); Hurter, Roth; Hebeisen, Breiter; Stettler, Röthlisberger; Zumbühl; Beeler, Seiler, Widmer; Schumann, Falett, Barts; Bührer, Kreis, Buchmüller; P. Zumbühl, Mathew, Alena.Headcoach: Andrea Cahenzli; Ass.-Coach: Dery Arpad.

Absenzen: R. Zumbühl, Müller, Piai, Suter, Frey.