Eishockey
EHC Basel kommt nach vier Pleiten zum ersten Sieg

Endlich hatten die Fans der EHC Basel Sharks Grund zu jubeln. Nach vier Niederlagen holen die Sharks gegen Lausanne den ersten Sieg. Mit ein Grund für den Sieg war aber auch ein Torhüterwechsel.

Martin Merk
Merken
Drucken
Teilen
Im Mittelpunkt: Basels Urban Leimbacher, der von den SCL Tigers ausgeliehene Torhüter. Kenneth Nars

Im Mittelpunkt: Basels Urban Leimbacher, der von den SCL Tigers ausgeliehene Torhüter. Kenneth Nars

Das bislang punktelose Schlusslicht holte sich den ersten Sieg ausgerechnet gegen den bislang verlustpunktlosen Tabellenführer Lausanne HC. Der 4:3-Erfolg beinhaltete alles, was die Fans und die Clubführung sehen wollen: viel Kampf, gute Aktionen, Nervenkitzel, Paraden und einen siegreichen EHC.

Dass der Fehlstart mit vier Niederlagen ausgerechnet gegen Lausanne klappen würden, glaubten vor dem Spiel nur Zweckoptimisten. Doch wie schon in der vergangenen Saison war Lausanne ein Gegner, der den Baslern lag. Mit ein Grund für den Sieg war aber auch ein Torhüterwechsel.

Bleibt Goalie Leimbacher?

Vor der Partie hatten die Basler ihren ehemaligen Goalie Urban Leimbacher für vorerst ein Spiel von den SCL Tigers verpflichtet. Ob er für weitere Spiele bleibt, ist offen. Leimbacher ersetzte Lorenzo Croce, dessen Hirnerschütterung weiterhin kein Training zulässt. Zu Croce gesellten sich vor dem Spiel auf der Verletztenliste auch Adrien Plavsic (Arm) und Tassilo Schwarz (Schulter). Im ersten Drittel schied zudem Jann Falett mit Verdacht auf Hirnerschütterung aus.

Gut sah es für das Heimteam auch zu Spielbeginn nicht aus. Lausanne machte Druck, während die Sharks schwammen. Der Österreicher Oliver Setzinger traf im ersten Powerplay zur verdienten Führung, doch die Basler steigerten sich und fanden mit schnellen Angriffen die Lücken.

Das Glück des Tüchtigen

23 Sekunden vor der Pause ging Stefan Schnyder in der Abwehr der Waadtländer vergessen und traf nach Vorarbeit von Jonathan Roy. Schnyder war erst wenige Minuten zuvor nach dem Ausfall Fallets in die erste Linie gerückt, in der neu die beiden Kanadier Roy und Jamie Wright zusammen stürmten. Die Basler gewannen immer mehr Selbstvertrauen. Mit zwei Doppelpass-Kombinationen zu Beginn des Mitteldrittels trafen Stefan Voegele und in Unterzahl Roy zur 3:1-Führung.

Lausanne kam zwar zurück und schaffte den Ausgleich, doch am Ende hatten die Basler das Glück des Tüchtigen für einmal auf ihrer Seite. Voegele traf mit seinem zweiten Tor zum Sieg, als ein Weitschuss von Hans Pienitz via Bande zu ihm vors Tor gelangte.

Damit gaben die Basler die rote Laterne an den HC Ajoie ab. Am Samstag steht mit dem EHC Visp auswärts ein weiteres Top-Team auf dem Programm.