Eishockey

EHC Basel siegt in Arosa und qualifiziert sich für das Playoff-Halbfinale

Lehner bejubelt seinen Treffer.

Lehner bejubelt seinen Treffer.

Der EHC Basel hat sich mit einem 3:0 Sieg in Arosa und damit mit 3 zu 1 Siegen seit langer, langer Zeit wieder für ein Playoff-Halbfinale qualifiziert. Dort trifft die Mannschaft von Robert Othmann auf den letztjährigen Viertelfinalgegner Dübendorf.

Bis der Sieg jedoch unter Dach und Fach war, hatten die Basler viel Abwehrarbeit zu leisten. Arosa musste unbedingt gewinnen und spielte entsprechend forsch nach vorne. Basel war im Gegensatz zum Spiel vor zwei Tagen in Drittel eins sehr defensiv orientiert und liess die Bündner kommen. Dabei stellte sich schnell heraus, dass es für Arosa an diesem Abend schwer sein würde, Basels Defensive inklusive Torhüter Haller zu bezwingen. Da es mit wenigen Ausnahmen dadurch nicht zu zwingenden Chancen vor den beiden Toren kam, war das 0:0 nach dem 1. Drittel die logische Folge.

Drei Tore innert fünf Minuten entscheiden das Spiel

Anders im Mitteldrittel. Nun kam Basel mit mehr Tempo aus der Kabine, was Arosa nicht behagte. In der 24. Minute sah Himelfarb in der Mitte Zwissler, der die Scheibe wunderbar ins Toreck schlenzte. Die Bündner reagierten heftig und nahmen Haller unter Beschuss. In dieser Druckphase erlaubte sich Hostettler bei einem Unterbruch einen Basler anzugehen, was ihm eine Strafe einbrachte. Diese nutzte Himelfarb mit einem Strich von einem Schuss aus halbrechts zum 0:2. Ein weiteres tolles Tor. Nur eine Minute später fand Lehner auf der linken Seite die Lücke, um auf das Tor zu zielen und das viel umjubelte dritte Basler Tor zu schiessen.

Somit gelang dem EHC mit drei Toren innerhalb von fast fünf Minuten die Vorentscheidung. Arosa schien nun angeschlagen, fand bis zwei Minuten vor Drittelsende keine Lösung mehr, sich in Basels Drittel festzusetzen. Basel verpasste es in dieser Phase, mit einem vierten Treffer alles klar zu machen. Somit  brauchte es nochmals einen Torhüter Haller in Topform, der zwei gute Möglichkeiten Arosas zunichte machte.

Alexis Valenza verletzt ausgeschieden

Statt weiter nach vorne zu spielen und das 4:0 zu suchen, zog sich Basel im Schlussdrittel zurück. Somit kam Arosa nochmals zu einigen guten Möglichkeiten. Die Mannschaft gab nicht auf, versuchte alles, verzweifelte jedoch an Basels Torhüter und an den vielen blockierten Schüssen der Basler Spieler.  Als sich der Sieg von Basel abzeichnete, musste Arosas Infanger seinen Frust abbauen und checkte Alexis Valenza auf offenem Eis gegen den Kopf. Ein übles, unnötiges Foul, was zu einer Matchstrafe führte. Der benommene Basler Stürmer musste vom Eis getragen und mit einer Halskrause ins Spital überführt werden. Da Rattaggi den Sünder stellen wollte, erhielt er eine 10-Minütige Strafe wegen unsportlichem Verhalten. In den letzten Sekunden passierte dann nicht mehr viel, sodass die Basler den Sieg und die Qualifikation zu den Playoff-Halbfinals bejubeln durften.

Himelfarb von Spiel zu Spiel besser

Neben einer diszipliniert einwandfreien Mannschaftsleistung stachen Torhüter Haller und Stürmer Eric Himelfarb mit einem Tor und einem Assist heraus. Für Himelfarb war es heute ein gutes Auswärtsspiel: "Arosa war im 1. Drittel etwas besser, wir kamen dann gut aus der Kabine und haben im 2. Abschnitt die Tore geschossen. Im Schlussdrittel spielten wir solid in unserem eigenen Drittel. Offensivaktionen gab es kaum mehr." Himelfarb ärgern vergebene Chancen, wie beim letzten Spiel: "Heute waren wir viel effizienter und somit besser in der Chancenauswertung." Erfreulich ist, dass der im letzten Dezember nach Basel kommende Schweiz/Kanadier von Spiel zu Spiel immer besser wird: "Es war hart, hatte 20 Monate nicht mehr gespielt. Zu den Playoffs hin lief es besser. Ich versuche jetzt das Momentum zu nutzen und die gute Leistung fortzusetzen." Auffällig auch, wie gut er mit seinen Sturmpartnern Seiler und Zwissler harmoniert: "Sie fahren gut Schlittschuh und arbeiten hart. Es wird noch besser!" Ein wichtiger Teil für Himelfarb und eine seiner Stärken sind die Bullys:" Es ist ganz wichtig für mich, die Anspiele zu gewinnen, gerade in Unterzahl. Dann haben wir die Scheibe etwa 20 Sekunden in unseren Reihen."

Durch den Sieg hat Basel am nächsten Wochenende Spielfrei und kann sich optimal auf den nächsten Gegner vorbereiten. Am Dienstag muss der EHC zunächst in Dübendorf ran, am Donnerstag darauf folgt das erste Heimspiel zu Hause. Die genauen Zeiten werden noch bekannt gegeben.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1