EHC Basel - EHC Bülach | EHC Basel

Diese Niederlage galt es heute zu korrigieren, was mit dem einen gewonnen Punkt nur teilweise gelang. Für dieses Spiel konnte Basel wieder auf die zwei Verstärkungsspieler Vodoz und Heughebaert vom EHC Olten zählen. 

Basel hatte von Anfang an die Partie im Griff, sogar in Unterzahl. Goalie Damian Osterwalder musste dank der guten Defensivarbeit seiner Vorderleute erst in der 14. Minute erstmals ernsthaft eingreifen. Offensiv wurden einige Möglichkeiten herausgespielt, der Ertrag mit nur einem Tor von Marois auf Querpass von Vodoz war aber zu wenig. 

Das Mitteldrittel begann äusserst schlecht. Nach dem Schuss von Diem gab der Schiedsrichter den Ausgleichstreffer. Nach der Reaktion der Fans hinter dem Tor zu beurteilen, war die Scheibe jedoch nicht hinter der Linie. Dieses Erfolgserlebnis gab den Zürchern Mumm. Die Gäste waren nun zwingender und beschäftigten Osterwalder viel mehr als im Startabschnitt. Chancen für den Ausgleich boten sich dem EHC in der Folge hauptsächlich im Powerplay. Bülach zeigte aber ein sehr gutes Boxplay und hatte mit Messerli einen sicheren Rückhalt. Wieder komplett traf Steiner mit einem schönen Schlenzer zur Führung, welche nach gespielten 40 Minuten nicht unverdient war. 

Im Schlussdrittel hatte Basel weitere Möglichkeiten in Überzahl zu spielen. Doch erst bei der 7. Möglichkeit traf Tuffet nach kurzem Pass von Marois. Sekunden danach hatte Schir den Matchpuck auf dem Stock. Beide Mannschaften suchten in den letzten Minuten den Siegtreffer, der jedoch nicht mehr viel. Dafür in der Verlängerung, wo Barts seine Farben mit dem ersten Schuss zum Sieg schoss.