Eishockey 1. Liga
Ein effizientes Zuchwil stiehlt dem EHC Basel drei Punkte

Mängelnde Chancenauswertung und die wenigen eigenen Fehler kaltblütig bestraft. Der EHC Basel verliert gegen den EHC Zuchwil Regio mit 3:4.

Reto Büchler
Merken
Drucken
Teilen
Jordan Pfennich erzielte das 1:0.

Jordan Pfennich erzielte das 1:0.

Uwe Zinke

Das Kader des EHC Basel war im Spiel gegen Zuchwil komplett. Auch die angeschlagenen Spieler meldeten sich fit für Zuchwil, gegen das man in den bisherigen zwei Spielen der Saison verloren hatte.

Im Gegensatz zu den letzten Partien setzte Reto Gertschen von Anfang an auf drei Sturmlinien. Diese machten dann mächtig Druck auf das vom sehr starken Torhüter Zaugg gehüteten Tor der Solothurner. Es wurde viel Laufarbeit verrichtet und die neutrale Zone rasch überbrückt.

Die Basler Mannschaft liess ein richtiges Chancenfeuerwerk ab. Ausser dem 1:0 durch Pfennich zeigte der Totomat aber zu wenig Ertrag für den geleisteten Aufwand. Effizienter zeigte sich Zuchwil, das kurz vor Ende des Drittels durch einen Abstauber von Bättig den Ausgleich erzielte.

Als nach 24. Minuten Captain Voegelin seine Mannschaft wieder in Führung brachte, schien Basel wieder das Momentum auf seiner Seite zu haben. Doch wie bereits im Startdrittel kam kurz vor Schluss des Mittelabschnitts der Ausgleich im Powerplay durch Steiner.

Unschöne Szenen

Basel hatte dann ihrerseits die Möglichkeit zu Beginn des Schlussabschitts in doppelter Überzahl zu spielen, jedoch ohne Erfolg. Erst eine weitere Strafe gegen Zuchwil ermöglichte Fröhlicher mit einem Schuss von der blauen Linie Basel wieder in Führung zu schiessen. Leider hielt der Vorsprung nur kurz. Sahli nutzte einen Konter zum abermaligen Ausgleich.

Unschöne Szenen dann kurz danach. Nach einem Ringkampf zwischen Guantario und Röthlisberger hat sich der Zuchwiler auf dem Weg zur Strafbank zu einer obszönen Geste gegen die Zuschauer hinreissen lassen.

Als er dann auch noch Wasser auf die Ränge spritzte, war für ihn das Spiel mit 3-mal 2 Minuten und einer 1-mal 10 Minuten Strafe (Übertriebene Härte und Unsportliches Verhalten) zu Ende.

Plötzlich kniete ein Zuchwiler Spieler auf dem Eis. Nach Konsultation mit den Linienrichtern wurde Ciryll Voegelin daraufhin für zwei mal zwei Minuten wegen hohem Stock auf die Strafbank geschickt. Dies sorgte für Unverständnis bei Basler Spielern und Zuschauern, was die Emotitionen weiter hochkochen liess. Prompt sollte das Powerplay für die Entscheidung sorgen. Müller traf nach einer schönen Einzelleistung.

Überall enttäuschende und wütende Gesichter bei den Baslern nach dem Spiel. Ein solches Spiel darf man eigentlich nicht verlieren. Auch für Jordan Pfennich war es sehr bitter: «Es wären wichtige Punkte zu holen gewesen. Zuchwil hat heute den Funken mehr Glück gehabt. Zudem hat das Powerplay heute nicht so funktioniert wie es sollte. Die Stimmung ist natürlich im Moment entsprechend schlecht.»

Dass die Spiele zuletzt aggressiver und emotionaler wurden ist für Ihn normal: «Die Spannung ist hoch, alle Mannschaften brauchen noch Punkte. Das ist halt Hockey.» Für die nächsten entscheidenden Spiele müsse die Mannschaft nun den« gleichen Biss wie heute haben, das Glück erzwingen und die Chancen besser nutzen.» Zeigen kann das Team diese Eigenschaften am Samstag, 28. Januar um 20.15 Uhr zu Hause gegen den EHC Adelboden.

Telegramm:

EHC Basel/KLH- EHC Zuchwil Regio 3:4 (1:1, 1:1, 1:2)

St. Jakob Arena. – 580 Zuschauer. – Schiedsrichter: Fabrice Fausel; Philipp Moser, Peter Probst. – Tore: 9. Pfennich (Wüthrich) 1:0. 18. Bättig (Sahli) 1:1. 24. Voegelin (Pfennich, Gfeller) 2:1. 39. Steiner (Müller) 2:2. 47. Fröhlicher (Keller, Wüthrich) 3:2. 48. Sahli (Rohrbach, Vogt) 3:3. 55. Müller (Felder) 3:4.

EHC Basel: Osterwalder (ET: Gass); Fröhlicher, Cederbaum; Gfeller, Fluri; Maurer, Gusset; Schnellmann, Asal; Pfennich, Wüthrich, Voegelin; Tuffet, Keller, Guantario; Mombelli, Cola, Spreyermann; Fritz, Rohrbach, Zinkl. Headcoach: Reto Gertschen; Ass.- Coach: Oli Schäublin.

EHC Zuchwil-Regio: Zaugg; Kühni, Hojac; Felder, Hirsbrunner, Anderegg, Röthlisberger, Bösiger; Steiner, Müller, Leuenberger; Born, Vogt, Messerli; Sahli, Rohrbach, Bättig; Suter, Scherrer, Nydegger. Headcoach: Manfred Reinhard.

Bemerkungen: 60. Timeout Basel. – Strafen: 11-mal 2 Minuten und 1 mal 10 Minuten (Guantario) gegen Basel, 14-mal 2 Minuten und 1 mal 10 Minuten (Röthlisberger) gegen Zuchwil.