Schwingen

Ein Gast als Spielverderber: Mike Müllestein gewinnt das Basellandschaftliche

Mike Müllestein heisst der Sieger des Basellandschaftlichen Schwingfestes in Läufelfingen. Der Gast aus dem Kanton Schwyz setzte sich im Schlussgang gegen Stephan Studinger durch. Doch die Geschichte des Tages schreibt Mario Thürig.

Nein, geschont hat das Einteilungskampfgericht Mario Thürig nicht. Im Gegenteil. Der 34-jährige Aargauer gab in Läufelfingen nach fast einjähriger Verletzungspause sein Comeback. Und als mit Mike Müllestein ein Gast das Basellandschaftliche Kantonalschwingfest nach den ersten drei Gängen anführte, sollte ihn ausgerechnet der Möriker Rückkehrer bremsen.

Und Mario Thürig tat es. Als einziger Schwinger musste er das Sägemehl gegen Müllestein nicht als Verlierer verlassen. Der gestellte Gang konnte den Schwyzer Gast zwar auf dem Weg zum Festsieg nicht stoppen, doch Thürig bewies, dass er bereits wieder mit den ganz «Bösen» mithalten kann.

Was für eine Geschichte. Fast ein Jahr hat Thürig gefehlt. Im Juli 2018 verletze er sich auf dem Weissenstein schwer an der Schulter. So schwer, dass er Anfang August 2018 operiert werden musste. Es folgten Wochen des Zweifelns: Sollte er noch einmal den mühevollen und langen Weg zurück auf sich nehmen oder mit 33 Jahren einfach sagen: das wars für mich. Schliesslich war Mario Thürig schon damals fünffacher Eidgenosse, hat insgesamt 101 Kränze gewonnen, dazu 16 Kranzfeste: mit den Siegen am Innerschweizerischen und am Schwarzsee 2006 sowie auf der Schwägalp 2014 als Highlights.

Es bleibt noch Zeit

Anfang November 2018 hatte er Gewissheit gefunden: Er wollte es noch einmal tun. Noch einmal zurückkehren. Thürigs Ziel: der sechste Eidgenössische Kranz Ende August 2019 in Zug. Es war sein Hauptantrieb. «Ich habe aber auch gespürt, dass ich meine Karriere nicht aufgrund einer Verletzung beenden will», sagt er.

Nun meldete sich Thürig zurück und holte Kranz Nummer 102. Es soll nicht der letzte bleiben. «Es gab schon Dinge, die gut funktionierten, aber auch Sachen, die ich noch verbessern muss, die noch nicht ganz gepasst haben», sagt er. «Aber ich habe ja noch etwas Zeit.» Fast zwei Monate bis zum Eidgenössichen am 24. und 25. August. «Ich werde schauen, wie sich mein Körper am Montag anfühlt.» Am Sonntag zumindest spürte er seine Schulter nicht. Und das stimmt ihn sehr zuversichtlich auf seiner Mission.

Alpiger und Kropf überzeugen

Eine solche hatte auch Mike Müllestein und sie lautete: Festsieg. Der Gestellte gegen Thürig blieb der einzige Ausreisser in einer Serie von Siegen. Im Schlussgang besiegte der 30-Jährige den für den Schwingklub Aarau startenden und im Kanton Solothurn wohnhaften Stephan Studinger. Für den 34-Jährigen war es die erste Schlussgangteilnahme überhaupt. «Darum war es für mich trotz der Niederlage ein sehr gelungenes Fest.»

Beste Nordwestschweizer in der Rangliste sind der Aargauer Nick Alpiger und der Solothurner Marcel Kropf, die das Fest zusammen mit dem Berner Curdin Orlik im geteilten zweiten Rang beendeten. Bester Schwinger des gastgebenden Kantons war Roger Erb. Der Mann vom Schwingklub Oberwil BL belegte mit Studinger, Patrick Räbmatter und Andreas Ulrich den geteilten dritten Rang.

Doch das alles waren Randgeschichten am Tag, als Mario Thürig zurückkehrte

Der Liveticker des Basellandschaftlichen Schwingfestes zum Nachlesen:

Meistgesehen

Artboard 1