Basketball
Ein letzter, wichtiger Zuzug – Starwings verpflichten Brunelle Tutonda

Willkommene, und dringend nötige, Verstärkung für die Baselbieter Basketballer. Mit dem erfahrenen Schweizer kann eine Lücke unter den Körben geschlossen werden.

Georges Küng
Merken
Drucken
Teilen
Starwings Neuverpflichtung: Brunelle Tutonda.

Starwings Neuverpflichtung: Brunelle Tutonda.

Zur Verfügung gestellt

Obwohl er Romand, mit angolanischen Wurzeln ist, und in der Westschweiz (Lausanne) gespielt hat, verschwand Brunelle Tutonda (28, 201cm) vom nationalen Basket-Fokus.

Der athletische Zweimeter-Mann spielte in den letzten Jahren in Deutschland (zuletzt bei Hannover Korbjäger in der 1. Regionalliga), hat aber auch Erfahrungen in Belgien, beim Traditionsverein Pepinster, gemacht.

Tutonda wollte in die Schweiz zurückkehren und stand auch mit Lugano im Kontakt, wo er aber kaum über eine Statistenrolle hinausgekommen wäre. Bei den «Wings» hingegen muss der Romand als Trouvaille bezeichnet werden.

Bereits zum um Topskorer avanciert

Dies bewies er am vorletzten Sonn­tag, als er anlässlich des NOVARTIS-Cup im Spiel um Rang 3 gegen Villingen-Schwennin­gen im Starwings-Dress auflief – und mit 15 Punkten, zusammen mit Routinier Nemanja Calasan, gleich zum Topskorer avancierte.

«Nach dem unerwarteten Rücktritt von Philipp Sager fehlte uns ein Schweizer Zweimeter-Mann, der eine starke Defense und reboundstark ist. In Brunelle haben wir diesen Mann gefunden.

Hervorragender Teamplayer

Zudem ist er sehr umgänglich, ein absoluter Teamplayer und weiss, dass er bei uns, im Gegensatz zu den Landesgrössen, viel Spielzeit und eine bedeutende Rolle erhal­ten wird», so Cheftrainer Roland Pavloski.

Wenn die Formalitäten mit seinen letzten Vereinen in Belgien und Deutschland erledigt werden können, wird Brunelle Tutonda am nächsten Samstag beim Meisterschaftsauftakt gegen Lugano spielen können.