Laufsport
Ein schneller Schwede und ein neuer Rekord beim Gempen-Berglauf

Die grossen Protagonisten des Gempen-Berglaufs waren der in Sissach wohnhafte schwedische Orientierungsläufer Anders Holmberg und die zweifache Berg-Europameisterin Martina Strähl aus Oekingen mit neuem Streckenrekord.

Ulrich Fluri
Merken
Drucken
Teilen
Die Sieger des Gempen-Berglaufs: Martina Strähl und Anders Homberg.

Die Sieger des Gempen-Berglaufs: Martina Strähl und Anders Homberg.

Mit knapp 850 Klassierten verzeichnete die 32. Auflage des Gempen-Berglaufs einmal mehr eine sehr gute Beteiligung. Dort, wo sich sonst bei schönem Wetter die Velo-Freaks die Passstrasse hinauf quälen, gabs gestern Abend für den Fahrzeugverkehr kein Durchkommen. Die 7,8 Kilometer lange und 426 Meter steigende Strecke mit vielen Haarnadelkurven von Dornach hinauf zum Aussichtssturm Gempen gehörte den Bergläufern. «Dazu braucht es mit über 100 Helfern eine perfekte Organisation», sagte OK-Chef Fabian Mathiuet vom TV Dornach.

Der als Wertungslauf zur Jura-Top-Tour ausgeschriebene Anlass gilt bei den Spezialisten als idealer Aufbauwettkampf für die kommenden grossen Bergläufe in der Alpenregion. Nach seinem Sieg im Jahr 2011 und dem letztjährigen zweiten Rang liess der 28-jährige Anders Holmberg keine Zweifel aufkommen, wer an diesem kalten, aber immerhin regenfreien Abend der beste Bergläufer ist. Zwar verfehlte der WM-Bronzegewinner 2012 der schwedischen OL-Staffel mit seiner Siegerzeit von 30.28,1 Minuten den Streckenrekord um über eine Minute, konnte aber die dem OL-Juniorenkader angehörenden Florian Schneider aus Stettlen und Alain Denzler aus Truttikon mit rund einer halben Minute Vorsprung sicher auf Distanz halten. «Ich musste wirklich voll gehen und konnte die zwei jungen OL-Spezialisten erst in der zweiten Streckenhälfte abhängen», sagte der total erschöpfte Holmberg im Ziel. Martin von Känel aus Reichenbach, seit 1999 nach wie vor Rekordhalter und überlegener Sieger der Kategorie M45, rettete die Ehre der klassischen Bergläufer mit einem hervorragenden vierten Gesamtrang.

Martina Strähl wurde ihrer Reputation als Top-Bergläuferin einmal mehr gerecht und distanzierte auf ihrem Start-Ziel-Siegeslauf Bettina Steiger aus Maisprach klar um über zwei Minuten. Mit ihrer Siegeszeit von 34.22,9 Minuten knackte die 25-jährige Psychologiestudentin den seit 14 Jahren bestehenden Streckenrekord von Deborah Büttel um 8 Sekunden. «Das Rennen lief mir perfekt, in diesem gemischten Feld habe ich mich immer an den schnelleren männlichen Läufern orientieren können», analysierte die Siegerin ihren Rekordlauf. Strähl ist auch erste Anwärterin auf den Gesamtsieg der Jura-Top-Tour.