Dieses Spitzenspiel zwischen Kanti Schaffhausen, das zum Saisonstart Volero Zürich eine sensationelle Niederlage zugefügt hatte, und dem aktuellen Leader Sm’Aesch Pfeffingen hielt was sich die Volleyballfans erhofften.

Im Startsatz fighteten die beiden Teams auf Augenhöhe. Beim Spielstand von 24:22 zu Gunsten des Heimteams wehrten die Baselbieterinnen in der Folge gleich mehrere Satzbälle ab und mussten sich erst in der Satzverlängerung mit 28:26 beugen.

Die Satzführung beflügelte die Gastgeber und die Mannschaft von Niki Neubauer lag beim zweiten technischen Time-Out im zweiten Durchgang scheinbar uneinholbar mit 16:10 in Front. Doch mit einem schier unglaublichen Zwischenspurt drehten Capitaine Tess von Piekartz und ihre Teamkolleginnen das Resultat auf 17:19 zu ihren Gunsten und glichen wenig später satzmässig aus.

Keine Wiederholung der Aufholjagd

Auch im dritten Satz lag Schaffhausen mit dem gleichen Resultat in Führung (16:10) in Führung, doch die Sm’Aesch-Aufholjagd blieb diesmal aus und das Heimteam lag nach Sätzen wieder voraus.

Doch die Spielerinnen von Sm’Aesch- Head-Coach Andreas Vollmer liessen sich von diesem Rückschlag nicht beirren und gaben im vierten Satz nochmals so richtig Gas und glichen das Resultat dank einem deutlichen 25:15 erneut aus.

Im Tie-Break konnte sich bis zum Spielstand von 3:3 keine Mannschaft entscheidend absetzen, doch dann gelangen den Gästen aus dem Baselbiet vier Punkte in Folge. Diese bedeuteten so etwas wie der Schlüssel zum Sieg, denn am Ende bejubelten die Sm’Aesch-Akteurinnen dank einem 15:11 zwei weitere wichtige Auswärtspunkte und wahrten damit ihre Ungeschlagenheit.

Zwar musste Sm’Aesch Pfeffingen damit die Tabellenführung an Volero abgeben, konnte aber seinen Vorsprung auf Platz 5 (Galina Schaan) auf sieben Punkte ausbauen.