Nach fünf gespielten Runden in der 1. Liga ist man beim SV Muttenz zur Erkenntnis gelangt, dass man offensiv mit der Konkurrenz mithalten kann. Auch in Baden gelangen dem Team von Peter Schädler zwei Treffer. Manuel Alessio traf in der 4. Minute nach tollem Pass von Manuel Jenny und setzte in der Schlussminute gut nach, wurde vom gegnerischen Keeper angeschossen und erzielte wohl sein erstes Tor mit dem Rücken.

Defensiv lässt der Aufsteiger allerdings gegen die «Grossen» der Liga wie etwa Baden noch zu viel zu. Die Lücken zwischen den Linien, welche die Rotschwarzen den Gegnern bieten, nutzen diese gnadenlos aus. Die Badener nutzten die sich bietenden Gelegenheiten und gewannen mit 4:2. Hätten die klar überlegenen Aargauer alle ihre Chancen genutzt, wäre das Resultat deutlich höher ausgefallen. So aber können sich die Muttenzer nach einer «erträglichen» Niederlage auf das Heimspiel gegen den FC Langenthal konzentrieren.

Die FCB-U21 nutzt die Chancen nicht

In der Promotion League kassierte der FC Basel U21 seine erste Saisonniederlage. Gegen Etoile Carouge brachte man sich mit zwei individuellen Fehlern selbst in Schieflage: Eine zu kurze Rückgabe Elis Isufis auf Keeper Jozef Pukaj (6.) und einen missratenen Rückpass Yves Jankowskis (26.) wusste Lakdar Boussaha auszunutzen.

Die Genfer gewannen in der ersten Halbzeit fast alle Duelle im Mittelfeld und hatten die Sache klar im Griff. «Wir hatten uns so viel vorgenommen und nichts auf die Reihe gekriegt», ärgerte sich Arjan Peço. Der Basler Trainer konnte sich die Leistung in den ersten 45 Minuten nicht erklären: «Vielleicht hat uns das frühe erste Gegentor das Genick gebrochen.»

Nach dem Seitenwechsel kehrte die Heimelf wie verwandelt zurück. Nun drückte der FCB und kam durch Yannick Marchand schnell zum 1:2-Anschlusstreffer (49.). Der Ausgleich lag in der Luft, fiel aber nicht, weil Carouge-Keeper Damien Chappot mehrfach sensationell hielt: Beim Weitschuss Jankowskis, beim Nachschuss Landrit Ejupis (56.), beim Abschluss Leandro Gaudianos (80.) und beim Kopfball Leonardo Gubinellis (81.). «Wir hätten unsere Chancen besser nutzen müssen», fand Peço.

Besser anstellen müssen hätte man sich auch in der 70. Minute, als der eingewechselte Loris Mettler per Lob aus 25 Metern den 1:3-Endstand besorgte. «Das war gut gemacht vom Genfer, aber aufgrund unserer guten Reaktion nach der Pause wäre ein Punktgewinn verdient gewesen», fasste Peço den Match zusammen.

Die Black Stars verlieren, schnappen sich aber einen ehemaligen Super League-Spieler

Ebenfalls ohne Zähler blieb der FC Black Stars in Köniz. Die Basler waren zu Beginn die stärkere Mannschaft gewesen, verpassten es aber, ihre Überlegenheit in Tore umzuwandeln. Die Berner hingegen kamen durch ihre erste gute Offensivaktion zum 1:0. Neuzugang Kasaï Mylord Kasaï schloss eine schöne Kombination über die rechte Seite erfolgreich ab (28.).

In der Folge blieb das Spiel umkämpft, doch Torszenen waren Mangelware, weshalb es auch am Schluss 1:0 hiess. Schlagzeilen schrieb der FC Black Stars an diesem Wochenende nur an der Transferfront: Der Quartierclub gab den Zuzug des Super-League-erfahrenen Argentiniers Gonzalo Zárate bekannt.