Eishockey NLB
Eine Langenthaler Lektion für Basel Sharks

Die EHC Basel Sharks zogen nach zwei Siegen in Folge einen schwarzen Tag ein und verloren das Heimspiel gegen den SC Langenthal 1:4. die Mannschaft von Dany Gelinas hatte gegen die Oberaargauer keinen Stich.

Martin Merk
Merken
Drucken
Teilen
EHC Basel verliert gegen Langenthal
5 Bilder
Evgeni Chiriayev setzt sich durch und passt zur Mitte.
EiSatter Schuss von Leandro Gfeller.
Basels Cyrill Voegelin und Leandro Profico.
Eishockey NLB EHC Basel gegen SC Langenthal im St.Jakob. Langenthal bejubelt sein 2.Tor.

EHC Basel verliert gegen Langenthal

Nach den Siegen gegen die Keller-Teams Sierre und Thurgau konnten sich die Basler in der Tabelle zuletzt etwas nach oben orientieren. Nun sind sie wieder mitten im Strichkampf. Der Vorsprung auf den Achten Red Ice Martigny und den neuntplatzierten GCK Lions beträgt nur noch fünf Punkte.

Gegen den SC Langenthal, einen möglichen Viertelfinal-Gegner falls es die Basler unter die besten Acht schaffen sollten, hatte die Mannschaft von Dany Gelinas keinen Stich. Nach einem gefälligen Start setzte sich die Klasse und die Effizienz der Langenthaler durch, bei denen der in Basel aus dem Vertrag entlassene Stefan Schnyder in der vierten Linie zu bescheidenen Einsätzen kam.

Tschannen-Linie erzielt alle Tore

Obwohl die Oberaargauer mit vier guten Sturmreihen antraten, war es die Paradelinie um den ehemaligen EHC-Stürmer Stefan Tschannen und die Kanadier Jeff Campbell und Brent Kelly, die den Unterschied machte und sämtliche Tore erzielte.

Die von Verletzungspech und kurzfristigen Leihgaben gekennzeichnete Basler Abwehr wirkte oft überfordert und auch Urban Leimbacher hatte im Tor nicht den besten Tag. Der Stammtorhüter, der letzten Sonntag nach sechs Wochen Pause sein Comeback gab, hat bislang noch nicht zum Formstand gefunden, den er vor seiner Fussverletzung hatte.

Die Vorentscheidung fiel bereits zu Ende des ersten Drittels. Tschannen traf mit einem Kontertor und eine Minute später während eines Powerplays versuchte Olivier Schäublin auf der Linie vergeblich zu klären als Kelly zum Schuss kam. Campbell nach drei Minuten im Mitteldrittel und zu Beginn des letzten Spielabschnitt Noël Guyaz mit einem Weitschuss machten alles klar. Pascal Wittwers Ehrentreffer kurz vor Schluss verkam da nur noch zur Randnotiz.

Nächste Saison ohne Schirjajew

Während die Basler um den Playoff-Einzug kämpfen, laufen neben dem Eis Planungen für die nächste Saison. Etwas überrascht wurden die Basler dabei von Jewgeni Schirjajews Plänen. Der drittbeste Torschütze der Basler soll sich mit Red Ice Martigny einig sein ohne dass es mit seinem bisherigen Arbeitgeber zu Verhandlungen gekommen war. Der russisch geführte Club aus dem Unterwallis soll ihn mit einem dicken Vertrag und einem Job für seinen Vater geködert haben.

Dafür zeichnet sich immer mehr die neue Linie ab in der einheimische Talente eine bessere Perspektiven erhalten sollen. Nachdem mit Kim Scheidegger ein Spieler vom Regio Team aus der 1. Liga den Durchbruch geschafft hat, bekam im Sturm mit Cyrill Voegelin ein weiterer Basler aus der 1. Ligazu Einsatzzeit, um sich für das NLB-Team zu empfehlen.

In der ersten Linie kam der aus Ambrì zurückgekehrte Verteidiger Julien Bonnet zu seinem ersten Einsatz im Dress der Sharks in dieser Saison. Er wird auch die nächste Woche mit den Baslern bestreiten.

Nach einer kurzen Weihnachtspause spielen die Sharks am Freitag auswärts gegen den um einen Rang vor ihnen liegenden EHC Visp, bevor am Sonntag (16 Uhr) der HC Ajoie in die St. Jakob-Arena kommt.