OL-Weltcup

Erfolg am EGK OL-Weltcup Laufen: Schweizer Team sichert sich drei Podestplätze im Sprint

Matthias Kyburz (r.) läuft auf den dritten Rang.

Matthias Kyburz (r.) läuft auf den dritten Rang.

Zum Abschluss des EGK OL-Weltcups wurde am Sonntag in der Laufener Altstadt ein Sprintrennen ausgetragen. Als Tagessieger konnten sich Yannick Michiels (BEL) bei den Männern und Tove Alexandersson (SWE) bei den Frauen feiern lassen. Für die Schweiz liefen Elena Roos (Cugnasco) auf den zweiten sowie Simona Aebersold und Matthias Kyburz auf den dritten Rang.

Yannick Michiels (BEL) hatte das vier Kilometer lange Rennen mit 22 Kontrollposten quer durch die Strassen und Gassen der Laufener Altstadt und der angrenzenden Wohngebiete am schnellsten absolvieren können.

Mit einer Laufzeit von 13:29 Minuten gewann er das Männerrennen mit lediglich zwei Sekunden Vorsprung auf Kristian Jones (GBR) und 14 Sekunden Vorsprung auf den Schweizer Matthias Kyburz.

«Ich war läuferisch am Anschlag»

Michiels stand damit erst das vierte Mal auf einem Weltcup-Podest, während Kyburz bereits seine 44. Weltcup-Podestplatzierung feiern konnte: «Ich war zeitweise wohl läuferisch derart am Anschlag, dass ich technisch nicht ganz bei der Sache war», resümierte der gebürtige Fricktaler im Ziel

Mit 3,6 Kilometer und 20 Kontrollposten war das Frauenrennen etwas kürzer als jenes der Männer, das Laufgebiet blieb jedoch unverändert. Dabei entschied die zehnfache Weltmeisterin Tove Alexandersson den A-Final für sich. Die Schwedin blieb damit auch im siebten Weltcuprennen der Saison ungeschlagen und steht vorzeitig als Siegerin des Gesamtweltcups fest.

Erfolgreiche Schweizerinnen 

Auf den weiteren Podestplätzen klassierten sich die beiden Schweizerinnen Elena Roos und Simona Aebersold, die dem heimischen Publikum in Laufen damit einen Freudentag bescherten.

Elena Roos (2. Rang) und Simona Aebersold (3.Rang) sorgen für Schweizer Freudentag.

Elena Roos (2. Rang) und Simona Aebersold (3.Rang) sorgen für Schweizer Freudentag.

Roos verlor 16 Sekunden, Aebersold deren 43 Sekunden auf die Siegerzeit. Beide standen am Weltcup-Wochenende in Laufen bereits einmal auf dem Podest. «Ich hätte nicht besser laufen können», sagte Roos im Ziel, während Aebersold zu einem Posten eine technische Unsicherheit zu bekunden hatte, sich jedoch auch zufrieden zeigte: «Zwei Podestplätze an einem Wochenende sind mehr, als ich mir erhofft habe.»

Roos und Abersold dürfen sich mit jeweils zwei Podestplätzen an diesem Wochenende zufrieden geben.

Roos und Abersold dürfen sich mit jeweils zwei Podestplätzen an diesem Wochenende zufrieden geben.



Mit dem Sprintrennen wurde die dritte Weltcuprunde abgeschlossen. Zum Saisonabschluss findet Ende Oktober der Weltcupfinal der Orientierungsläufer in Guangzhou (China) statt. Dabei stehen zwei Wettkämpfe, ein Mitteldistanz- und Sprintrennen, auf dem Programm.

Während bei den Frauen mit Tove Alexandersson (SWE) die Gesamtweltcupsiegerin bereits fest steht, ist die Entscheidung bei den Männern noch offen: Sowohl der momentan Führende Gustav Bergman (SWE) als auch der Zweitplatzierte Olav Lundanes (NOR) oder der Drittplatzierte Daniel Hubmann (Bremgarten b. Bern) haben noch Chancen auf den Titel.

Zufriedenheit bei den Organisatoren

Die Organisatoren des EGK OL-Weltcup-Wochenendes ziehen ein positives Feedback des dreitägigen Events in Laufen. «Wir erlebten drei spannende und attraktive Wettkämpfe bei sonnigem Herbstwetter», sagte OK-Präsident Matthias Niggli.

Mit den zusätzlichen Festivitäten rund um den OL-Weltcup und das 100-Jahr-Jubiläum des Presenting Sponsors EGK, konnten sowohl Orientierungsläufer aus der ganzen Schweiz als auch viel Publikum aus der Region auf den Laufener Amtshausplatz gelockt werden.

Meistgesehen

Artboard 1