Turnen
Erfolgreiche NKL-Athleten in Österreich - zudem hat das Zentrum einen neuen Technischen Leiter

Zwei Podestplätze durch Anouk Dalcher und Leonie Zbinden sowie weitere acht Finalqualifikationen, so präsentiert sich die gute Bilanz für das Nordwestschweizerische Kunstturn- und Trampolinzentrum Liestal (NKL) am diesjährigen Alpencup in Österreich. Zudem gab es ab dem 1. Oktober einen personellen Wechsel.

Ueli Waldner
Merken
Drucken
Teilen
Anouk Dalcher (links) und Leonie Zbinden wussten am diesjährigen Alpencup mit ihren Silber - respektive Bronzemedaillen zu überzeugen.

Anouk Dalcher (links) und Leonie Zbinden wussten am diesjährigen Alpencup mit ihren Silber - respektive Bronzemedaillen zu überzeugen.

Zur Verfügung gestellt

150 Athletinnen und Athleten aus elf Ländern nahmen am 5. internationalen Alpencup im Trampolinturnen in Wals/Salzburg teil. Nach der Premiere vor vier Jahren war heuer zum zweiten Mal eine Delegation des Liestaler Leistungszentrums NKL dabei.

Mit Ausnahme von Anja Zbinden und Sina Habegger war der Alpencup für alle Anderen der erste internationale Wettkampfeinsatz. Sieben Turnerinnen und sechs Turner starteten nach einer guten Vorbereitungsphase in drei Kategorien.

In der Altersklasse 11 bis 12 Jahre der Girls schafften vier der sieben NKL-Turnerinnen den Finaleinzug der besten Acht. Als Siebte der Qualifikation steigerte sich Anouk Dalcher in der Finalkür und wurde ausgezeichnete Zweite. Leonie Zbinden gewann die Bronzemedaille. Ihre Zwillingsschwester Anja gewann überlegen die Qualifikation. Leider konnte sie dem Druck der Leaderposition nicht standhalten und musste die Übung abbrechen; schlussendlich wurde sie Fünfte.

Am meisten Freude hatte Cheftrainerin Svetlana Ihnatovich an den Boys. Alle überstanden die Vorrunde und schafften den Finaleinzug. Für einen Podestplatz reichte es knapp nicht. Der älteste NKL-Teilnehmer, Luc Waldner, qualifizierte sich in der Altersklasse 13 bis 14 Jahre als Zweiter für den Final. Dort musste auch er seine neue Übung schon frühzeitig abbrechen und aus war der Traum einer Medaille.

Die gemachten Erfahrungen wird das Trainergespann für die Vorbereitungen des Team-Wettkampfes und den Kadertests einfliessen lassen.

Neuer Technischer Leiter

Im Bereich Kunstturnen Männer hat es beim NKL per 1. Oktober einen Wechsel gegeben. Marco Jäggi löst Matthias Griner als Technischer Leiter ab.

Marco Jäggi, der neue Technische Leiter der Männer beim NKL.

Marco Jäggi, der neue Technische Leiter der Männer beim NKL.

Ueli Waldner

An der jährlichen Klausurtagung des Vorstandes nahm erstmals auch Marco Jäggi aus Lausen teil. Der in Oberdorf aufgewachsene 32-Jährige war in jungen Jahren ein erfolgreicher Kunstturner und erreichte sieben Podestplätze an nationalen Meisterschaften. Seine grössten Erfolge waren drei Schweizer Meister Titel bei den Junioren.

1997 siegte er im Programm 4. 1999 gewann der für den TV Ziefen lizenzierte Turner den Gerätefinal am Pferdpauschen im Programm 5 und ein Jahr später wurde er Schweizer Meister am Reck im höchsten Programm 6. Nach Abschluss seiner aktiven Laufbahn wirkte Marco Jäggi ab August 2005 bis April 2008 auch als Nachwuchstrainer beim NKL.