«Zwei verlorene Punkte», lautete der treffende Kommentar von Samir Tabakovic. Der Trainer hatte zwar keinen unwiderstehlichen FC Black Stars gesehen, doch nachdem man sich Mitte der ersten Halbzeit ins Spiel gekämpft hatte, war das Heimteam die klar bessere Mannschaft. Der FC Sion U21 tauchte dagegen nur zweimal gefährlich vor dem Basler Tor auf und ging nach 55 Minuten überraschend in Führung.

Die schwarzen Sterne reagierten schnell: Artan Shillova traf aus 25 Metern die Latte und Dino Babovic staubte per Kopf zum Ausgleich ab (61.). Und als die Walliser kurz darauf in Unterzahl weiterspielen mussten, lagen sämtliche Vorteile beim Heimteam. «Doch leider haben wir gegen die müden Sittener zu wenige Pässe gespielt, sondern zu oft in den Strafraum geflankt, wo ihr grossgewachsener Goalie meist zur Stelle war», kritisierte Tabakovic. Dennoch hatten Moyo Uruejoma (82.), Babovic (86.) und Robin Adamcyk (90.) das 2:1 auf dem Fuss.

Die beiden gelben Karten gegen Sions Verteidiger Nélio Cordova hatte übrigens Gonzalo Zarate bei seinem ersten Teileinsatz für die Black Stars herausgeholt. «Physisch muss er noch etwas zulegen, aber er hat gezeigt, dass er uns fussballerisch helfen kann», lautete das Urteil des Trainers über den Super-League-erfahrenen Neuzugang.

Pululu und Tushi treffen für die U21 des FC Basel

Der Promotion-League-Stadtrivale FC Basel U21 durfte sich gar über drei Punkte freuen. Die in Weiss spielenden Rotblauen siegten bei Schlusslicht Münsingen verdient mit 3:1. «Auf diesem schwierigen Platz gegen diesen unangenehmen Gegner muss man auch erst mal gewinnen», relativierte Trainer Arjan Peço die Tabellenlage der Berner und drückte damit auch seiner Mannschaft ein Lob aus.

Diese war von Beginn weg zielstrebig und kombinationssicher aufgetreten und hatte die Münsinger in die Rolle der reagierenden Elf gedrängt. Zwei frühe Tore durch Tician Tushi (12.) und Afimico Pululu (20.) erleichterten den Gästen die Aufgabe zusätzlich. Zwar gelang Alban Murina per Kopf der schnelle Anschlusstreffer (25.), ehe Pululu ebenfalls per Kopf tief in der zweiten Halbzeit die endgültige Entscheidung besorgte (73.).

„Ich bin sehr zufrieden“, sagte Peço, der auf diverse Spieler wegen Einsätzen mit den Juniorenauswahlen verzichten musste. „Doch die anderen haben sich gut präsentiert und konnten Punkte in eigener Sache sammeln.“

Muttenz sammelt wichtige Punkte im Abstiegskampf

In der 1. Liga feierte derweil der SV Muttenz seinen zweiten Saisonsieg. Das einzige Tor im Heimspiel gegen den FC Langenthal gelang Marc Tanner in der 17. Minute: Der Captain verlängerte eine Freistossflanke Robin Hänggis per Kopfball-Bogenlampe ins Netz.

Der Treffer war eines der raren Highlights in einer mässigen Partie. Die Baselbieter traten dabei untypisch auf. Anstatt von hinten herauszukombinieren, wurde des Öfteren der rustikale Weg gewählt. Chancen waren wohl auch deshalb Mangelware. In der letzten halben Stunde überliessen die Einheimischen dem Gegner das Feld und verlegten sich aufs Kontern. Doch die Oberaargauer agierten meist zu einfallslos, um die Muttenzer vor ernsthafte Probleme zu stellen. Valentino Reist musste nur bei den Schüssen von Jonjic (73.) und Lässer (81.) seine Klasse abrufen. In der Nachspielzeit hatten der bereits geschlagene SVM-Goalie und seine Vorderleute aber Glück, dass Reto Heuscher den Ball aus sechs Metern am Gehäuse vorbeischob.