Dass die Mannschaft auch nach 8 Niederlagen den Mut und den Glauben an siegreiche Spiele nicht verloren hat, hat man am gestrigen Samstag gut gesehen. Mit einer tollen Leistung, vornehmlich in der 2. Halbzeit, wurden die Baslerinnen für eine engagierte Leistung mit den ersten beiden Punkten belohnt. 60% Trefferquote und nur 7 technische Fehler auf Seiten des ATV/KV Basel, wann hat es das zum letzten Mal gegeben.

Die ersten gut 15 Minuten zeigte einen mehr als gut mithaltenden Aufsteiger, welche in dieser Startphase immer leicht im Vorsprung war. Der Grund waren die beiden starken Flügel bei den Gästen, welche die Basler Deckung auf den Aussenpositionen zu leicht passieren konnten sowie ein paar Fehlschüsse seitens Basel. So stand es nach gut 17 Minuten 4:7 für den Gast. Nach einem Timeout durch Basels Trainerduo wurde es Minuten später langsam besser und Basel bekam das Spiel in den Griff. So erzielten die Baslerinnen in der 27. Minute durch Tanja Senn den 8:8 – Ausgleich. Und mit 3 Toren in der Schlussphase konnte Basel mit einem 11:9 – Spielstand in die Halbzeit gehen.

Die ersten 20 Minuten der 2. Halbzeit verliefen ausgeglichen (21:19), weil beide Teams mit attraktivem Spiel regelmässig ihre Tore warfen. Es gelang keiner Mannschaft bis dahin, sich abzusetzen. Dann folgten 7 ausgezeichnete Minuten der Einheimischen, welche es in dieser Zeit mit einem 5 : 0 – Lauf schafften, das Team vom Bodensee entscheidend zu distanzieren (26:19), was in der 58. Minute mehr als die Vorentscheidung bedeutete.

Zum Schluss resultierte ein hoch verdienter 26:21 – Sieg für den ATV / KV Basel, welcher sich riesig über die 2 Punkte gegen einen starken Aufsteiger vom Bodensee freuen durfte.
Die junge Mannschaft, welche vom Trainerduo Huber/Radonic sehr gut auf den Gegner eingestellt wurde, zeigte erstmals über fast die gesamten 60 Minuten ein sehr gutes Spiel, notabene ohne Schwächephase, was zwingend nötig war und am Schluss den Unterschied ausmachte. Eine Schwalbe macht zwar noch keinen Frühling, aber man hat gesehen, dass die Baslerinnen in derLage sind, gegen Mannschaften aus dem hinteren Teil der Tabelle zu punkten, was am Ende auch nötig sein wird, um den Klassenerhalt zu schaffen.