Nicht nur in Estavayer-le-Lac war es heiss, auch in Roggenburg, wo sich die Weltelite der Seitenwagen Motocross Teams zum zweitletzten Rennen der Saison 2016 trafen, stieg das Thermometer am Samstag auf 36.5 Grad Celsius.

Trotz diesen schwierigen äusseren Bedingungen waren Andy Bürgler und Martin Betschart zu einer Superleistung unterwegs. Schon in dem Qualifikationsrennen vom Samstag merkte man, dass den Illgauer die trockene und harte Rennpiste lag. Mit einem sehr guten dritten Platz in der Gruppe A sicherten sie sich den sechsten Startplatz am Sonntag, was für ein «Staubrennen» von grosser Bedeutung ist. In der gleichen Qualigruppe fuhren der Muotathaler Remo Inderbitzin und der Deutsche Stefan Forster auf den sehr guten zehnten Rang, was den zwanzigsten Startplatz vom Sonntag bedeutete.

Am Sonntag um 13.15 Uhr, also in der grössten Hitze, wurde der erste Lauf gestartet. Bürgler-Betschart kamen auf Platz neun vom Start weg und vermochten noch drei Plätze gut zu machen, bevor sich das «Mousse» aus dem Hinterreifen verabschiedete. Was dann eben Andy Bürgler und Martin Betschart wiederfuhr. Zum Glück in der zweitletzten Runde und ohne Platzverlust. Remo Inderbitzin-Stefan Forster belegten den undankbaren 21. Platz, was den ersten Platz ohne WM Punkte bedeutete.

Im Bewusstsein, dass es mit einer guten körperlichen Verfassung möglich ist, ein gutes Rennen abzuliefern, gingen die zwei einzigen Schweizer Teams an den Start zum zweiten Lauf. Andy Bürgler und Martin Betschart liessen sich vom staken WM-Starterfeld nicht beeindrucken und übernahmen souverän die Führung. Diese konnten sie über die erste Runde halten, ehe sie auf Rang drei zurückfielen, um dann nochmals für weitere fünf Runden und sogar mit ein paar Sekunden Vorsprung das WM Feld anzuführen.

Aber nach zwei Drittel der Renndauer mussten die reinen Rennamateure den Profis und amtierenden Weltmeister Etienne Bax und dem Engländer Stuart Brown die zwei besten Podestplatz überlassen. Der tolle dritte Podestplatz gehörte aber den Illgauern Andy Bürgler und Martin Betschart. Für Remo Inderbitzin und Stefan Forster gab es in dieser Saison mit Position neunzehn zum dritten Mal noch zwei Weltmeisterschaftspunkte.

Andy Bürgler meinte zum Rennverlauf: «Am Start in Führung zu sein und kein Gespann neben sich zu haben sei einfach ein tolles Gefühl gewesen und eine grosse Entschädigung für Martin und mich sowie die gesamte Crew der ein grosser Danke gehört.» Auf die Frage an Martin Betschart, wie er als Passagier mit der grossen Hitze zurechtkam, meinte er: «Da wir schon ein paar Jahre die Rennscene kennen und eine gewisse Erfahrung mitbringen, konnten wir uns gut auf die Hitzerennen einstellen aber heiss war es trotzdem vor allem für die Beifahrer.»

In beiden Rennen hiessen die Sieger Stuart Brown und Josh Chamberlin. Die Engländer, die dank diesem Rennwochenende ihre Position in der laufenden Weltmeisterschaft um einen Rang auf Platz zwei verbesserten. Damit haben sie sogar noch Chancen, am letzten Rennen Weltmeister zu werden, sollte der momentan führende Jan Hendrickx keine WM-Punkte mehr herausfahren. Die zweiten Ränge gingen jeweils an den noch amtierenden Weltmeister Etienne und Robbie Bax.