Judo
Evelyne Tschopp weiter auf Olympia-Kurs

Nach ihrer sensationellen Silbermedaille am Grand Slam in Paris bestritt die Muttenzer Judoka den nächsten Grand Slam in Abu Dhabi. Sie bestätigte mit einer sehr guten, aber schlecht belohnten Leistung ihre Top-Form.

Drucken
Teilen
Evelyne Tschopp (links) ist gut drauf. (Archivbild)

Evelyne Tschopp (links) ist gut drauf. (Archivbild)

zVg

In der ersten Runde kämpfte sie gegen die Deutsche Maria Ertl konzentriert und überlegt. Sie wartete auf ihre Chance und konnte ihre Gegnerin am Boden festhalten. Leider traf sie dann in der zweiten Runde bereits auf die Kosovarin Majlinda Kelmendi, die ihr in Paris erst im Finale gegenüber stand. Tschopp zeigte in diesem Kampf aber ihre physische Stärke und liess keinen Nackengriff mehr zu. Die Begegnung war vom Griffkampf dominiert und ausgeglichen. Die Favoritin konnte lediglich eine kleine Wertung erzielen und hatte – im Gegensatz zu Paris – grosse Mühe, die Schweizerin zu kontrollieren. Kelmendi rettete diesen Yuko über die Zeit und gewann den Kampf. Dies bedeutete das vorzeitige Aus für Tschopp in diesem Turnier.

Letztes Wochenende ging die Reise nach Australien, ans Oceania Open nach Wollongong. Die Schweizer Delegation zeigte sich sehr erfolgreich, gewannen doch alle vier Schweizer Judokas an diesem Wettkampf eine Medaille.

In den nächsten Grossturnieren gesetzt

Die erste Runde dieses Weltcup-Turniers gegen die Vietnamesin Nguyen ging erwartungsgemäss an die Schweizerin. In der zweiten Runde gegen die Argentinierin Cardoza ging der Fight über die volle Zeit. Tschopp konnte diesen Kampf mit einem Yuko (kleine Wertung) für sich entscheiden und stand damit im Final. Dort traf sie auf die Kanadierin Ecaterina Guica. Nach der Hälfte der Kampfzeit erwischte Guica die Baselbieterin mit einem Ippon. Tschopp gewann zwar Silber, war aber trotzdem enttäuscht. ‚Ich kam irgendwie nicht richtig ins Turnier, ich wollte hier gewinnen’ so ihr Kommentar zum Final in Australien. Trotzdem konnte sie sich weitere Punkte für Rio gutschreiben lassen und steht aktuell auf Platz 29 der Weltrangliste. Diese Rangierung führte immerhin dazu, dass sie für das nächste Grossturnier in China unter die 8 Besten gesetzt wurde. Damit wird sie frühestens im Viertelfinal auf die Top-Gegnerinnen dieses Grand Prix treffen. Man darf gespannt sein auf die folgenden beiden Asienturniere In Quindao und Tokyo.

Aktuelle Nachrichten