FC Basel

Ex-Ajax-Mann Van Lierop statt Ceccaroni: Der FCB krempelt seine Nachwuchsabteilung um

Personalrochade auf dem FCB-Nachwuchs-Campus: Der Niederländer Percy Van Lierop, der zuletzt als sportlicher Koordinator der Nachwuchsabteilung Ajax Amsterdams tätig war und seit Sommer beim FCB unter Vertrag steht, übernimmt die operative Leitung des FCB-Campus von Massimo Ceccaroni, der sich verstärkt auf die Indien-Pläne des FCB fokussiert.

Kurz vor Beginn des Trainingslagers in Marbella sorgt der FC Basel für Schlagzeilen. Nicht aber mit einem grossen Transfer oder einem Durchbruch in der langfristigen Trainerfrage der 1. Mannschaft. Nein, diesmal steht der Nachwuchs-Campus im Fokus. Diesen will der FCB im Zuge einer strategischen Neuausrichtung umkrempeln und sich mit einem revolutionierten Nachwuchskonzept weiterhin als Ausbildungsverein für Top-Talente aus dem In- und Ausland auf der europäischen Fussball-Landkarte etablieren.

Im Zuge dieser Reorganisation installiert der FCB einen grossen Namen in seinem Ausbildungsbereich, wie der Verein gestern Montag auf seinen digitalen Kanälen kommunizierte. Percy van Lierop heisst der Mann, der ab sofort als operativer Gesamtleiter die Geschicke auf dem FCB-Campus leiten wird. Der 45-jährige Niederländer unterschrieb bereits im Sommer einen Dreijahresvertrag beim FCB, nimmt nun aber erst seine effektive Tätigkeit im Verein auf.

Dies liegt unter anderem daran, dass Van Lierop ursprünglich von Marco Streller und Remo Gaugler in den Verein geholt wurde. Zunächst bestand deshalb Unklarheit über die Zukunft des Niederländers, der während seiner ersten Monate in Basel im Scouting-Bereich eingesetzt wurde, wie die «BaZ» berichtete. Nun konnte jedoch eine Lösung gefunden werden, die den hohen Qualifikationen Van Lierops gerecht wird.

Erfahrung aus Akademien von Ajax und Salzburg

Van Lierop ist im Nachwuchsbereich nämlich kein unbeschriebenes Blatt - im Gegenteil. Der Niederländer verfügt in der Szene über ein grosses Renommee, amtete er doch bis im letzten Sommer als sportlicher Koordinator der Nachwuchsabteilung von Ajax Amsterdam. Davor war er als Akademieleiter bei Red Bull Salzburg tätig. Die jüngsten Ausrufezeichen, welche die beiden Vereine auf internationaler Ebene setzen konnten, sind nicht zuletzt auf jahrelange hochstehende Talentförderung zurückzuführen.

Der 19-jährige Ajax-Captain Matthijs de Ligt (vorne) köpfelte die «jungen Wilden» aus Amsterdam in den letztjährigen Champions-League-Halbfinal.

Der 19-jährige Ajax-Captain Matthijs de Ligt (vorne) köpfelte die «jungen Wilden» aus Amsterdam in den letztjährigen Champions-League-Halbfinal.

Im Zuge des Konzepts «Für immer Rot-Blau» hat sich die Vereinsführung um Präsident Bernhard Burgener auf die Fahne geschrieben, die langfristige internationale Wettbewerbsfähigkeit des FCB über die Ausbildung und Einbindung regionaler wie internationaler Talente zu sichern. Van Lierops Verpflichtung soll, wie der gesamte Restrukturierungsprozess der Nachwuchsabteilung, zum Erreichen dieses Ziels beitragen.

«Die Nachwuchsarbeit auf dem Campus ist das Herzstück des FC Basel. Der Förderung von eigenen Nachwuchsspielern und -spielerinnen wollen wir in Zukunft noch mehr Bedeutung verleihen, um möglichst viele eigene Talente in die erste Mannschaft zu integrieren. Wir freuen uns deshalb sehr, dass wir mit Percy van Lierop einen anerkannten Experten für diese Aufgabe gewinnen konnten», wird CEO Roland Heri hierzu auf der Website des FC Basel zitiert.

Auch der Neo-Ausbildungsleiter unterstreicht die Ambitionen seines Engagements für den FCB: «Der FC Basel geniesst in ganz Europa einen ausgezeichneten Ruf als Ausbildungsclub. Ich freue mich ausserordentlich, hier in Basel tätig sein zu dürfen und mitzuhelfen, die Nachwuchsabteilung weiterzuentwickeln.»

Ceccaroni fokussiert sich auf Engagement in Indien

Van Lierop beerbt als Nachwuchs-Chef des FCB die Vereinslegende Massimo Ceccaroni. Dieser setzte sich bereits im letzten Jahr für die FCB-Ambitionen in Südindien ein, indem er aktiv und teils vor Ort im Aufbau der Zusammenarbeit mit Partnerverein Chennai City eingebunden war. Ceccaroni wird künftig noch stärker im Raum Chennai tätig sein und dort als Gesamtverantwortlicher Sport und als Botschafter für den Aufbau einer Nachwuchsakademie nach dem Vorbild des Basler Campus verantwortlich sein.

Peter Martin Von Bueren (CFO) FC Basel, Roland Heri (CEO) FC Basel, Rohit Ramesh, Co-owner-Chennai City FC, Bernhard Burgener (President) FC Basel, R Krishnakumar Co-owner- Chennai City FC, Massimo Ceccaroni.

Peter Martin Von Bueren (CFO) FC Basel, Roland Heri (CEO) FC Basel, Rohit Ramesh, Co-owner-Chennai City FC, Bernhard Burgener (President) FC Basel, R Krishnakumar Co-owner- Chennai City FC, Massimo Ceccaroni.

«Ich habe mich intensiv mit dem Projekt in Indien auseinandergesetzt, sehe grosses Potenzial darin und freue mich auf diese neue Aufgabe, die mich – wiederum als Ausbilder und Entwickler – fordern wird», sagt Ceccaroni zu seiner neuen Aufgabe.

Massimo Ceccaroni in Indien.

Massimo Ceccaroni in Indien.

CEO Heri ist sich derweil sicher, dass die Reorganisation der Nachwuchsabteilung mit dem externen Know How Van Lierops sowie der Intensivierung der Indien-Pläne dem Verein langfristig zugute kommen werde: «Wir müssen neue Wege gehen und uns auch im Nachwuchs breiter aufstellen. Ein regelmässiger Transferüberschuss ist für den FC Basel von vitaler Eminenz. Angesichts der relativ geringen Einnahmen aus den nationalen TV-Geldern sind Transfereinnahmen derzeit der grösste Hebel und die wichtigste budgetäre Erlösquelle für den FC Basel.»

Meistgesehen

Artboard 1