Die weiteren Schweizerinnen wurden Zehnte (Ramona Geissbühler) und Siebzehnte (Cornelia Müller).