Fussball
FCB-Nachwuchs zieht gegen Zürich den Kürzeren

Der FC Basel U21 unterliegt nach mässiger Leistung den Altersgenossen des FC Zürich mit 1:2. In Normalform wäre der FCB wohl als Sieger vom Platz gegangen.

Alan Heckel
Merken
Drucken
Teilen
Viel zu tun für Basels Abwehr.
10 Bilder
FCB-Nachwuchs verliert gegen FCZ
Wer springt am höchsten? Natürlich ein Zürcher.
Gekonnter Zürcher Freistoss, etwas weniger gekonnt die Basler Mauer.
Mittendurch ist auch vorbei.
Die Zürcher bejubeln ihren Treffer.
Auch in diesem Zweikampf bleibt für Rot-Blau nur das Nachsehen.
Wir wollen sein ein einig Volk von Zürchern.
Wieder kommt der Basler zu spät, um die Flanke des Zürcher Stürmers zu verhindern.
Auch der FCB konnte jubeln, leider einmal weniger als der Gegner.

Viel zu tun für Basels Abwehr.

Zur Verfügung gestellt

Doch der Tabellendritte kam gegen die Gäste, die gegen den Abstieg aus der Promotion League kämpfen, nicht auf Touren. «In den ersten fünf Minuten hatten wir eine Druckphase – das wars dann auch mit dem Positiven», musste Trainer Massimo Ceccaroni konstatieren.

In besagter Phase gelang dem Heimteam auch die 1:0-Führung. Im Anschluss an eine Standardsituation flipperte der Ball durch den Sechzehner der Zürcher, ehe in Nicolas Stettler unglücklich ins eigene Netz beförderte (2.).

Danach wirkte der Basler Nachwuchs ungewohnt lethargisch, während die Altersgenossen des FCZ nicht verbergen konnten, dass sie sich in akuter Abstiegsgefahr befinden. Dennoch kamen sie zu zwei Treffern und entführten drei verdiente Punkte aus diesem Prestigeduell.

In der 36. Minute durfte André Ribeiro ungestört von der Strafraumgrenze den Ausgleich markieren und in der 69. Minute entwischte Aldin Turkes nach einem Steilpass der FCB-Abwehr, liess Berkay Sülüngöz mit einem Haken aussteigen und schlenzte den Ball unhaltbar für Goalie Andres Zimmermann in die entfernte Torecke.

Basel hatte derweil eine gute Möglichkeit durch Robin Huser (52.) sowie zwei Halbchancen durch Afimico Pululu (73.) und Giuseppe Morello (81.) – mehr lief nicht zusammen. «Der Gegner zeigte grossen Einsatz und war in den Zweikämpfen präsent. Das reichte bereits, um gegen uns zu gewinnen», ärgerte sich Ceccaroni und bemängelte die Vorbereitung aufs sowie die mentale Einstellung im Spiel.

Die Verantwortlichen beim Basler Nachwuchs lassen den U21-Junioren eine lange Leine, «doch jeder muss selbst merken, wieviel es verträgt». Offenbar war diesmal bei zu vielen Akteuren der Fokus nicht da, wo er sein sollte.

Doch der Trainer ist nicht unglücklich darüber, dass seine Spieler es auf die harte Tour erfahren mussten. «Niederlagen haben einen bleibenden Effekt. Hätten wir gewonnen, hätten einige wohl gedacht, ‹Was erzählt der uns da eigentlich?’», so Massimo Ceccaroni.

FC Basel U21 – FC Zürich U21 1:2 (1:1)

FCB-Campus. – 300 Zuschauer. – SR Schenk. – Tore: 2. Stettler (Eigentor) 0:1. 36. Ribeiro 1:1. 69. Turkes 1:2.

Basel U21: Zimmermann; Nsumbu, Sülüngöz, Pacheco, Fischer; Pickel (54. Korkmaz); Petretta (68. Morello), Huser; Cani; Pululu, Hunziker (46. Manzambi).

Zürich U21: Baumann; Von Niederhäusern, Stettler, Sadrijaj, Kempter; Zoller (84. Gebistorf), Cirelli, Janjicic (76. Ben Balla), Ribeiro; Sulejmani (58. Turkes), Pagliuca.