FC Basel
FCB verpflichtet U21-Nationalspieler Manuel Akanji

Der FC Basel 1893 verpflichtet wie von der «Nordwestschweiz» angekündigt den 19-jährigen Manuel Akanji ab dem 1. Juli 2015 für drei Jahre mit einer Option auf ein weiteres Jahr.

Nicola Imfeld
Merken
Drucken
Teilen
Manuel Akanji's Entwicklung ähnelt der von Fabian Schär.

Manuel Akanji's Entwicklung ähnelt der von Fabian Schär.

Keystone

Die «Nordwestschweiz» berichtete bereits vor zwei Wochen vom neuen FCB-Zuzug. Die beiden Vereine machten den Transfer gestern publik. Der 19-jährige Innenverteidiger spielt beim FC Winterthur in der Challenge League und wurde von den Baslern seit Saisonbeginn beobachtet. Im Winter haben sich die Bemühungen um den talentierten schweizerisch-nigerianischen Doppelbürger intensiviert.

Akanji, der einen Vertrag bis 2018 mit Option auf ein weiteres Jahr erhielt, wird der vierte Basler mit Winterthurer Vergangenheit werden. Fabian Frei, Luca Zuffi und Davide Callà sind über Umwege zum FC Basel gestossen, Akanji geht nun den direkten Weg. Sein Werdegang erinnert stark an einen anderen FCB-Innenverteidiger, der mittlerweile eine gestandene Grösse ist. Fabian Schär wechselte nach einer starken Challenge-League-Saison vom FC Wil zum Schweizer Serienmeister.

Der Konkurrenzkampf in der Basler Innenverteidigung spitzt sich nach Bekanntwerden des Transfers zu. Marek Suchy, Fabian Schär und Ivan Ivanov dürften dem Jungtalent in der kommenden Spielzeit noch vor der Sonne stehen. Bei Arlind Ajeti und Walter Samuel stehen die Zeichen auf Abschied. Während Samuel seine Karriere wohl beenden wird, muss sich Ajeti nach einem neuen Verein umsehen.

Neben dem FCB freut sich auch der FC Winterthur über den Transfer seines Schützlings. Akanji hat mit den Zürchern im Winter seinen Vertrag bis 2018 verlängert. Das beschert dem FCW nun eine Ablösesumme – ob sie damit bereits den nächsten zukünftigen FCB-Spieler verpflichten? (NIM)

Der FCB hat eine eigene Kreditkarte

In Zusammenarbeit mit Cornèrcard und der Basler Kantonalbank lanciert der FCB die eigene FCB MasterCard Kredit- und Prepaidkarte. Nebst dem üblichen Verwendungszweck verfügt die Karte über zahlreiche Vorteile und Vergünstigungen. Gleichzeitig leistet der Karteninhaber regelmässig einen Beitrag an die Jugendförderung: Vom Jahresbetrag gehen 20 Franken (Kreditkarte) respektive 10 Franken (Prepaidkarte) an den Nachwuchs. Die FCB MasterCard Kredit- und Prepaidkarte ist ab sofort erhältlich. (jan/SDA)

Infos: www.cornercard.ch/fcbasel