Handball

Folgenreicher Fehlschuss: Der RTV verliert gegen Bern hauchdünn

Die Abwehrmauer der Berner stellt sich einem Angriff des RTV entgegen.

Die Abwehrmauer der Berner stellt sich einem Angriff des RTV entgegen.

Die Handballer des RTV Basel verlieren ein spektakuläres Heimspiel gegen den BSV Bern äusserst knapp mit 28:29. Dabei wäre gar noch nach dem eigentlichen Spielende der Ausgleich dringelegen.

Im Spiel zwischen dem RTV Basel und dem BSV Bern steht es 28:29. Eigentlich ist die Spielzeit schon abgelaufen. Noch einen Freiwurf gewähren die Schiedsrichter den Baslern. Die letzte Chance, um zumindest einen Punkt aus der Partie mitzunehmen. Teamleader Aleksander Spende greift sich den Ball. Jeder Gegner fürchtet sich vor der Torgefährlichkeit des Zweimeterhühnens, mit welcher er bereits gegen St. Gallen dem RTV in letzter Sekunde noch einen wichtigen Punkt einbrachte.
Dementsprechend dicht steht die Berner Abwehrmauer. Der Rückraumspieler des RTV fasst sich ein Herz und drescht den Ball gekonnt über die Mauer. Doch der Ball fliegt knapp übers gegnerische Tor. Die Realturner verpassen damit haarscharf die Chance, in der Rangliste aufzuschliessen.

Von Anfang an ist ersichtlich, dass die Basler die Erfahrungswerte aus dem ersten Ligasieg gegen Wacker Thun vom vergangenen Mittwoch mitnehmen wollen. Das Heimteam ist motiviert und führt in den ersten zehn Spielminuten fast durchgehend. Zum Missfallen von RTV-Trainer Darijo Bagaric artet dieser positive Teamspirit danach vermehrt in Übermotivation aus und resultiert allein in der ersten Halbzeit in sechs Zeitstrafen. Weil der Basler Traditionsverein immer wieder in doppelter Unterzahl agiert, ist die Abwehr dementsprechend löchrig. Die vielen Abwehrfehler kompensieren die RTV-Spieler jedoch gekonnt in der Offensive. Sie zeigen, dass sie auch mit einem für einmal weniger treffsicheren Aleksander Spende gute Angreifer haben, die entscheidende Tore beisteuern. Somit bleibt das Spiel ein äusserst knappes Hin und Her. Mit einem Halbzeitstand von 16:17 gehen die beiden Teams in die Pause.

Undiszipliniertheit führt zur Niederlage

In der 35. Spielminute fliegt RTV-Urgestein Igor Stamenov mit einer doppelten Zweiminuten-Strafe vom Feld. Die rote Karte löst nicht nur auf dem Feld Diskussionen aus: Dass die Schiedsrichter den Abwehrfehler Stamenovs als bestrafungswürdig werten, ist vertretbar. Weil sie jedoch auch sein Nachstellen der Situation als daneben beurteilen, müssen die Basler während vier wichtigen Minuten in Unterzahl spielen. In dieser Situation fehlt es an Erfahrung auf dem Spielfeld, die Absenzen von Severin Ramseier, Denis Krause und Artur Karvatski machen sich bemerkbar.

Die Basler lassen sich jedoch nicht unterkriegen und bleiben dem BSV Bern dicht auf den Fersen. Die Niederlage ist schlussendlich unglücklich. Trotzdem ist Bagaric nach dem Spiel stolz auf seine Truppe. Man plane langfristige Fortschritte und hätte mit einer Vollbesetzung des Kaders auch einen Gegner wie den BSV Bern bezwingen können. Ausserdem freut sich der Trainer über die gute Stimmung in der Rankhofhalle. Sie zeige, dass das Publikum zufrieden sei mit der Leistung des Teams. Auch wenn am Schluss gegen Bern das Resultat noch nicht ganz stimmt.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1