Dabei mussten die Fahrer nonstop 820 Kilometer und knapp 10‘000 Höhenmeter überwinden. Heftige Regenfälle und sturmartige Winde machten das Unterfangen für die Athleten noch schwieriger. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten kam der Goldwurst-Power Vitaliscenter-Fahrer immer besser in Fahrt.

Schlussendlich musste er sich nur dem Luxemburger Tortour 2015 Sieger und grossen RAAM Favoriten Ralph Disiviscourt geschlagen geben. Der 35 jährige Ettinger brauchte für die Distanz 29 Stunden und 25 Minuten. Als Dritter komplettierte der Slowene Marko Baloh das Podest.

Mit diesem Resultat erreichte Friedrich Dähler auch die Startqualifikation für eine Race Across America Teilnahme in den nächsten drei Jahren.

Die nächsten Tage wird Friedrich Dähler der Regeneration widmen, bevor der Aufbau für den nächsten Saisonhöhepunkt ansteht, das Race Across The Alps. Ein nonstop Rennen über 13 Alpenpässe mit 540 Kilometer und 14‘500 Höhenmeter.