Laufsport

Für Gipfelstürmer oder Sportskanonen: Das ist der neue Baselbieter Laufwettbewerb

Die neue SPORTAMTag-Challenge des Sportamts Baselland bringt den Laufsport in den ganzen Kanton von Therwil über Liestal bis nach Zunzgen.

«SPORTAMTag» hat nichts mit einer Aktiengesellschaft zu tun. Es steht für «Sport am Tag» und die neukreierte Challenge des Sportamts Baselland. Diese gibt es für die Baselbieter und Baselbieterinnen seit Montag. Es ist ein neues Bewegungs- und Sportangebot in der Region, welches jeden Tag von jeder Person genutzt werden kann. Im ganzen Kanton sind dazu verschiedene Laufstrecken beschildert und permanent eingerichtet worden. Diese Strecken können joggend, mit Nordic Walking Stöcken oder spazierend zurückgelegt werden.

Das ist aber noch nicht alles: Mit Hilfe einer Web-Applikation können die zurückgelegten Strecken aufgezeichnet und mit anderen, oder natürlich auch mit den bisherigen Leistungen von sich selbst, verglichen werden. Somit gibt es nicht nur ein einzigartiges Sporterlebnis, sondern es kann auch ein interaktiver Wettkampf stattfinden. Und an diesem kann jeder teilnehmen, genau dann, wenn es in seinen Tagesablauf passt und wie es seine bisherigen Lauferfahrungen zulassen.
Das Sportamt Baselland hat dieses Projekt am Montag vorgestellt. Nebst dem Sportamt-Leiter Thomas Beugger, dem Projektleiter Nicolas Kränzle, der Gemeindepräsidentin von Aesch, Marianne Hollinger, Vertretern der Wanderwege beider Basel, weiteren Gemeindepräsidenten und – Präsidentinnen und Medienschaffenden waren auch zwei prominente Sportler dabei. Zum einen war dies der im März zurückgetretene Biathlet Mario Dolder. Zum anderen der Oberwiler Hürdensprinter und Mitglied des Baselbieter Olympiateams, Jason Joseph.

Der Hürdensprinter Jason Joseph: "Das Wettkampffeeling, welches diese Challenge kreiert, wird bestimmt bei vielen Menschen etwas auslösen."

Der Hürdensprinter Jason Joseph: "Das Wettkampffeeling, welches diese Challenge kreiert, wird bestimmt bei vielen Menschen etwas auslösen."

Für beide waren die vergangenen Monate schwer. Dolder hat 30 Minuten vor Beginn seines letzten Wettkampfs im März erfahren, dass es der letzte sein wird. Und Joseph rutsche in ein Motivationsloch, nachdem das Training ausfiel. Ihm habe dieses Wettkampffeeling sehr gefehlt. Deshalb sieht Joseph auch ein grosses Potenzial in der SPORTAMTag-Challenge: «Das Wettkampffeeling, welches diese Challenge kreiert, wird bestimmt bei vielen Menschen etwas auslösen.» Auch Dolder sieht das ähnlich, wobei dieser eher den Wettkampf mit sich selber, anstatt nur mit anderen Personen im Fokus sieht: «Der Vergleich mit sich selber kann Menschen extrem anspornen und zu Bewegungsfreude beitragen.» Beides ist mit diesem Projekt möglich.

Drei Standorte und Kategorien für jedermann

Im Birs- und Birsigtal befinden sich drei Rundstrecken, welche zwischen 3,75 und 9,65 Kilometer lang sind. Gestartet wird von Aesch und Reinach, wobei bei der längsten Strecke auch von Ettingen oder Therwil gestartet werden kann. Auch im Oberbaselbiet befindet sich ein weiterer Standort mit drei Strecken zwischen 4,91 und 10,03 Kilometer, wobei von Itingen, Sissach und Zunzgen aus gestartet werden kann. Der dritte Standort ist in Liestal. Die 1,7 Kilometer lange Strecke nennt sich «Gipfelstürmer», denn diese Strecke geht ausschliesslich nach oben - und zwar ganze 125 Höhenmeter. Dies ist die einzige Strecke, die auch mit dem Bike zurückgelegt werden kann.

Ehemaliger Biathlet Mario Dolder: „Der Vergleich mit sich selber kann Menschen extrem anspornen und zu Bewegungsfreude beitragen.“

Ehemaliger Biathlet Mario Dolder: „Der Vergleich mit sich selber kann Menschen extrem anspornen und zu Bewegungsfreude beitragen.“

Diese Strecken sind aber nicht nur für Wettkampfsportler und –sportlerinnen geeignet, sondern für alle Naturliebhaber. Deshalb gibt es nebst der Kategorie «Einzelwertung», bei der die schnellsten Zeiten der Strecken im Fokus stehen, noch die Kategorien «Kilometerjagd», «Rennend durchs Baselbiet», «Gipfelstürmer» und «Sportskanone». Bei der Kilometerjagd geht es beispielsweise darum, so viele Kilometer wie möglich zu sammeln. Bei der Kategorie «Sportskanone» sollen alle Strecken im Kanton absolviert werden. Für zusätzliche Motivation soll die Verlosung sorgen. Ende der Sommerferien werden nämlich drei Baselland-CARDs im Wert von je 100 Franken unter allen Teilnehmern verlost, die mindestens eine Strecke absolviert haben. Auch danach sollen weitere Preise und Verlosungen für Ansporn sorgen.

Die Teilnahme an der SPORTAMTag-Challenge ist ganz einfach. Es braucht dazu lediglich ein Smartphone mit GPS und den eigenen Körper. Auf den Informationstafeln zu Beginn der verschiedenen Strecken hat es einen QR-Code, der mit der Handykamera erfasst werden kann. Auf der Internetseite sportamtag.bl.ch muss man sich dann noch einmal registrieren und unter Teilnahme anmelden. Zu Beginn jeweils Start und am Ende jeweils Stop drücken. Und schon erscheint die entsprechende Zeit und der Rang auf dem Smartphone. Bei reger Nutzung sollen weitere Strecken ergänzt und das Angebot ausgebaut werden, gibt das Sportamt Baselland bekannt. Auch Strecken für Velofahrer und Inline-Skater seien denkbar. Bis dahin gilt es Handy holen und «Auf die Plätze, fertig, los!»

Meistgesehen

Artboard 1