Nach der ersten Cup-Runde, an dem man den FC Zürich in grosse Schwierigkeiten gebracht hatte, stand für den FC Black Stars in der Promotion League die schwierige Auswärtsaufgabe bei Stade Nyonnais, einem der Favoriten auf den Aufstieg, an.

Vielleicht lag es an der langen Hinfahrt, vielleicht auch an den ungewohnten orangen Trikots, in denen die Basler aufliefen – jedenfalls brauchten die Gäste einige Minuten, um in die Partie zu finden.

Die Westschweizer hingegen waren sofort parat, wirkten energischer und spritziger. Bestes Beispiel war ein Angriff aus der 6. Minute, als die Nyonnais zuerst im Zentrum und dann am rechten Flügel die entscheidenden Duelle gewannen. Am Ende konnte Jordi Nsiala den Ball aus drei Metern völlig freistehend über die Linie köpfeln.

Ruhe bewahrt 

Doch das Team von Samir Tabakovic ist zu gefestigt, um sich von einem frühen Rückstand gegen einen Favoriten aus dem Konzept bringen zu lassen. Wie schon gegen den Super-Ligisten aus Zürich behielten die Sterne die Ruhe und kamen mit Fortdauer der Partie besser in die Gänge.

Zwar wurden die ersten Chancen kurz vor und nach einer halben Stunde noch vergeben, doch in der Nachspielzeit war das 1:1 schliesslich Tatsache: Mergim Ahmeti liess auf rechts gleich zwei Gegenspieler hinter sich, seine scharfe Hereingabe (oder war es ein Schuss?) konnte Nyon-Keeper Dario Thürkauf nur in die Mitte abwehren, wo Artan Shillova das Leder aus zehn Metern per Vollspann humorlos in die Maschen drosch.

Der Match blieb auch nach dem Seitenwechsel intensiv und lebte vor allem von der Spannung. Weil herausgespielte Tormöglichkeiten selten waren, kam den Standards eine besondere Rolle zu – und in diesem Bereich waren die Black Stars besser als die Waadtländer.

Die goldene Nachspielzeit

Kurz nach Ablauf einer Stunde war es schliesslich Ermin Alic, der die Gäste in Führung schoss. Der Mittelfeldmotor, der gegen den FCZ wegen seines verschossenen Penaltys die tragische Figur gewesen war, verwandelte einen Corner direkt, wobei der am ersten Pfosten postierte Nyon-Spieler und Goalie Thürkauf keine glückliche Figur machten.

Den Baslern konnte es egal sein, sie behielten in der Schlussphase, als das Heimteam energisch auf den Ausgleich drückte, kühlen Kopf und wussten sich immer wieder zu befreien. Dann lief erneut die Nachspielzeit, als die Sterne einmal mehr mit einem stehenden Ball zu einem Torerfolg kamen. Der starke Ahmeti zirkelte einen Freistoss aus 22 Metern herrlich ins Lattenkreuz und stellte den 1:3-Endstand sicher.

Der Aufsteiger vom Buschweilerhof ziert damit mit zehn Punkten aus vier Spielen die Spitze der Tabelle. Nach Verlustpunkten steht einzig Yverdon Sport besser da als die Equipe von Samir Tabakovic. Am Samstag kommt es in Basel um 15 Uhr zum Spitzenkampf, bei welchem den Black Stars ein weiteres positives Resultat zuzutrauen ist, wenn sie an die bisherigen Saisonleistungen anknüpfen können.