Ultimate Frisbee
Gemischte Gefühle für Schweizerinnen am Ultimate-Frisbee-Nationscup

Das Frauen Schweizer National Team hat sein erstes Vorbereitungsturnier für die Weltmeisterschaft in London gespielt. Mit einem Sieg und drei Niederlagen beendeten die 24 Ausgewählten Spielerinnen das Wochenende mit gemischten Gefühlen.

Drucken
Teilen
Dieses Wochenende war ein Weckruf für die Schweizerinnen.

Dieses Wochenende war ein Weckruf für die Schweizerinnen.

Keystone

Die Schweizer Frauen spielten das erste Spiel gegen die Irinnen. Nach einem guten Anfang für die Schweizerinnen, konnten die Irinnen zurückkommen und den Rhythmus erhöhen. Das Spiel war hart umkämpft bis zum entscheidenden Score von 14-14. Die Irinnen schrieben den letzten Punkt und brachten den Sieg nachhause.

Eine umfangreiche Kommunikationskampagne brachte ein breites Publikum für das zweite Spiel gegen Deutschland. Dieses Spiel erlaubte dem Publikum das Ultimate auf einem internationalen Niveau zu entdecken. Die Schweizer Frauen lieferten einen harten Kampf gegen diesen bereits bekannten Gegner. Im Vergleich zum ersten Spiel fanden sich die Schweizerinnen viel besser auf dem Spielfeld und konnten einige schöne Punkte herausspielen. Die anfängliche hohe Intensität konnte nicht gehalten werden und nach einem Tief in der Mitte des Spieles, wurde der Punktestand wieder enger. Leider reichte es am Schluss nicht für den Sieg. Das deutsche Frauen Nationalteam gewinnt 15:13.

Um 19 Uhr fing das zweite Show Game an. Die Schweizer Männer traten der Belgischen Nationalmannschaft gegenüber. Für unsere Nati war dies das erste Spiel dieser Saison, die definitive Teamaufstellung wurde erst vor 2 Wochen bekanntgegeben. Mit diesem Spiel wurde ein Startpunkt für die nächsten Trainings gesetzt. So endete das Game gegen die Belgier 10:15.

Am Sonntag spielten die Schweizer Frauen zwei weitere Spiele. Sie konnten den Sieg gegen die jungen und athletischen Österreicherinnen holen. Die Schweizerinnen gewannen 15:10.

Das zweite Spiel folgte ohne grosse Pause. Nach einem kurzen Warmup starteten die Schweizerinnen sehr gut ins Spiel und konnten den Italienerinnen gut entgegenhalten. Die Italienerinnen kamen zurück und gaben den Takt vor. Sie übernahmen die Führung und gaben diese bis zum Schluss (10:15) nicht mehr ab. Die Schweizerinnen konnten zwar immer besser mit der italienischen Zone umgehen, jedoch schlichen sich zu viele Fehler ein um den Rückstand noch aufzuholen.

Dieses Wochenende war ein Weckruf für die Schweizerinnen. Viele Momente konnten die Schweizerinnen geniessen und schöne Punkte wurden herausgespielt. Die Intensität wurde hochgehalten und diese wollen die Spielerinnen auch im Verlauf der Saison mitbringen. Die Teamstimmung blieb trotz Niederlagen gut und die Schweizer Nationalmannschaft freut sich auf gemeinsame Wettkämpfe gegen andere Nationalteams.

Die Schweizer Nationalmannschaft bedankt sich bei den angereisten Teams. Dieses Wochenende gab allen Mannschaften die Möglichkeit bereits in der frühen Saison auf hohem Level zu spielen.

Aktuelle Nachrichten